OpenAir St.Gallen – ein vielfältiger Einsatz für die Stadtpolizei St.Gallen

Von Kurt Würth

Vom 29. Juni bis 2. Juli 2017 fand das 41. OpenAir St.Gallen statt. Täglich pilgerten knapp 30‘000 Besucherinnen und Besucher ins Sittertobel, um die spezielle Atmosphäre zu geniessen. Auch die Stadtpolizei St.Gallen war vor Ort und unterstützte den Veranstalter.

Der Warteraum des OpenAirs St.Gallen nach der Einlasskontrolle

Der Warteraum des OpenAirs St.Gallen nach der Einlasskontrolle

Vorübergehend neuer Quartierpolizist

Aktuell ist Thomas Christen im Urlaub. Deshalb übernahm ich, Kurt Würth, Quartierpolizist von Bruggen, Tschudiwies-Centrum und Oberstrasse seine Aufgaben während des Festivals. Obwohl von Freitag bis Sonntag viele Gäste mit den Direktbussen über die Rechenwaldstrasse durch mein eigentliches Quartier Bruggen anreisten, liegt das OpenAir Gelände im Zuständigkeitsbereich des Quartierpolizisten von Winkeln.
Deshalb traf Thomas Christen vorab alle Vorbereitungen für den Einsatz der Stadtpolizei St.Gallen im Quartier Winkeln. Verschiedene Einsatzteams und deren Posten sowie Administratives für den Bereich Verkehrslenkung wurde durch ihn organisiert. Meine Aufgabe war die Umsetzung seiner Pläne.

Ich erläutere den Mitarbeitern des Polizeidienstes ihre Aufgaben

Ich erläutere den Mitarbeitern des Polizeidienstes ihre Aufgaben

Vielfältiger Einsatz der Stadtpolizei St.Gallen am OpenAir

Am OpenAir St.Gallen standen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtpolizei St.Gallen im Bereich Sicherheit und Verkehrssicherheit im Einsatz. Schwerpunkte wurden bei der Eingangskontrolle sowie bei der Verkehrslenkung gelegt. An den Eingangskontrollen zeigte die Stadtpolizei St.Gallen verstärkt Präsenz. Innerhalb des Geländes sollten uns die Festivalgäste bei friedlicher Stimmung möglichst wenig wahrnehmen.

Logistisches Meisterstück

Bei täglich rund 30‘000 Gästen im Sittertobel war auch das Verkehrsaufkommen im Quartier Winkeln entsprechend hoch. Bereits am Mittwoch reisten die ersten Gäste an. Sie überbrückten die Zeit vor dem offiziellen Geländeeinlass im Warteraum beim Eingang West auf dem Billenberg. Am Donnerstag kamen weitere Nachtschwärmer zum Eingang West. Eine der grössten Herausforderungen war, dass alle ankommenden Besucherinnen und Besucher flüssig zum Eingangsgelände gelangen sollten. Hierbei koordinierten wir mit Hilfe der Polizeidienst-Kompanie des Zivilschutzes die ankommenden Extrabusse sowie alle Gäste, die ihr Gepäck von Autos ausluden. In der Altenwegenstrasse mussten wir diese Situation wachsam beobachten, da in der Nähe der Arbeitsverkehr, der umliegenden Firmen, weiterhin stattfand.
Die Zufahrt zum Breitfeld Parkplatz über die Hafnersbergstrasse wurde in diesem Jahr gesperrt. Die Autofahrer wurden durch uns über die Zürcher Strasse zum Parkplatz geleitet. Die Anordnung auf dem Parkplatz Breitfeld übernahmen die Verkehrskadetten.

Besprechung mit einem Mitarbeiter des Polizeidienstes, welcher in der Hafnersbergstrasse stationiert war

Besprechung mit einem Mitarbeiter des Polizeidienstes, welcher in der Hafnersbergstrasse stationiert war

Eine Sicherheitsassistentin der Stadtpolizei St.Gallen erklärt den Weg zum Parkplatz Breitfeld

Eine Sicherheitsassistentin der Stadtpolizei St.Gallen erklärt den Weg zum Parkplatz Breitfeld

Sicherheit im und rund ums OpenAir Gelände

Zu Beginn der Festivalsaison berichteten viele Medien über die Sicherheitsvorkehrungen an öffentlichen Grossveranstaltungen. Auch das OpenAir St.Gallen und die Stadtpolizei St.Gallen setzten sich mit dieser Thematik auseinander. Beispielsweise zeigte die Stadtpolizei St.Gallen an den Eingangskontrollen verstärkt Präsenz. Dabei unterstützten sie sowie das Grenzwachkorps mit einem Gepäckscanner den Veranstalter bei der Einlasskontrolle.

Die Stadtpolizei St.Gallen und das Grenzwachkorps unterstützt den Veranstalter bei der Eingangskontrolle

Die Stadtpolizei St.Gallen und das Grenzwachkorps unterstützten den Veranstalter bei der Eingangskontrolle

Mehr als nur Eingangskontrollen und Verkehrslenkung

Polizistinnen und Polizisten waren während der Festivaltage auch zivil auf dem Gelände unterwegs. Sie führten Personenkontrollen durch und unterstützten den privaten Sicherheitsdienst. Während des Festivals beantwortete die Stadtpolizei St.Gallen mehrere Medienanfragen rund ums Thema Sicherheit und die polizeiliche Arbeit. Die Stadtpolizei St.Gallen blickt auf ein ruhiges und friedliches OpenAir zurück. Es gab keine grossen Zwischenfälle, alle Einsätze verliefen gut.

Phillipp Sennhauser, Leiter Sicherheit, gibt ein Interview vor Ort

Phillipp Sennhauser, Leiter Sicherheit, gibt ein Interview vor Ort


Noch keine Kommentare