Accesskeys

Besondere Einbürgerung Schweizer/Schweizerinnen

Wohnsitzvoraussetzungen

Schweizerinnen und Schweizern wird das Gemeinde- und Kantonsbürgerrecht auf Ersuchen erteilt, wenn sie wenigstens fünf Jahre in der politischen Gemeinde wohnen (Verfahren der Besonderen Einbürgerung, Art. 105 Abs. 1 der Kantonsverfassung; sGS 111.1).

Die Wohnsitzvoraussetzungen müssen im Zeitpunkt der Gesuchstellung wie auch des Entscheides des Einbürgerungsrats erfüllt sein.

Beratung und Gesuchstellung

Interessentinnen und Interessenten können sich bei der Administration Einbürgerung am Schalter 12 des Einwohneramts (Rathaus St.Gallen, Poststrasse 28), Telefon 071 224 63 96 oder einbuergerungen@stadt.sg.ch über Voraussetzungen und Verfahren beraten lassen.

Gesuchsformulare

Formular "Gesuch für Einzelperson"   12.03.2014
Formular "Gesuch für Familien"   12.03.2014

Verfahren

Schritt 1: Einreichung des ausgefüllten Gesuchformulars

Das vollständig ausgefüllte Einbürgerungsgesuch ist beim Einwohneramt der Stadt St.Gallen, Administration Einbürgerungen, Rathaus, Poststrasse 28, einzureichen.

Die Gesuche müssen die Originalunterschrift der gesuchstellenden Personen über 14 Jahre tragen. Wenn eine unmündige oder bevormundete Person das Einbürgerungsgesuch stellt oder ein Elternteil nicht in die Einbürgerung einbezogen ist, hat der sorgeberechtigte Elternteil oder die vormundschaftliche Person zu unterschreiben.

Zurzeit ist eine elektronische Einreichung des Gesuchs noch nicht möglich.

Schritt 2: Prüfung des Gesuchs

Die Administration Einbürgerungen prüft im Auftrag des zuständigen Einbürgerungsrats das Gesuch auf Vollständigkeit und die Einhaltung der formellen Voraussetzungen (z.B. Wohnsitzdauer). Sind die formellen Voraussetzung nicht erfüllt oder die Unterlagen unvollständig eingereicht, informiert die Administration Einbürgerungen die gesuchstellenden Personen.

Schritt 3: Kostenvorschuss

Sind die Unterlagen vollständig und die formellen Voraussetzungen erfüllt, wird ein Kostenvorschuss für die mutmasslichen Gebühren erhoben. Dieser wird bei einem vollständigen Rückzug des Gesuches im Laufe des Verfahrens teilweise zurück erstattet.

Wird der Kostenvorschuss nicht fristgerecht erstattet, wird das Gesuch abgeschrieben. Die Unterlagen werden den gesuchstellenden Personen retourniert.

Schritt 4: Erteilung des Gemeinde- und Ortsbürgerrechts

Sind die Voraussetzungen für eine Einbürgerung erfüllt, entscheidet der zuständige Einbürgerungsrat abschliessend über die Erteilung des Gemeinde- und Ortsbürgerrechts. Die gesuchstellenden Personen erhalten eine entsprechende Verfügung mit Rechtmittelbelehrung. Mit der Verfügung wird auch die Gebühr für die Einbürgerung veranlagt.

Sind die Voraussetzungen nicht erfüllt und beabsichtigt der Einbürgerungsrat das Gesuch abzulehnen, gibt er der gesuchstellenden Person Gelegenheit zur Stellungnahme und zum Rückzug des Gesuchs.

Schritt 5: Erteilung des Kantonsbürgerrechts

Wenn gesuchstellende Personen bereits über ein Bürgerrecht des Kantons St.Gallen verfügen: Haben die gesuchstellenden Bürger bereits das Bürgerrecht des Kantons St.Gallen, wird die Erteilung eines weiteren Gemeindebürgerrechts bereits mit dem Beschluss der politischen Gemeinde rechtswirksam. Damit ist die Einbürgerung abgeschlossen und sie wird im Zivilstandsregister beurkundet.

Wenn gesuchstellende Personen noch nicht über ein Bürgerrecht des Kantons St.Gallen verfügen: Die Erteilung des Gemeindebürgerrechts an Nichtkantonsbürgerinnen und -bürger wird mit dem Beschluss der Regierung rechtswirksam. Zu diesem Zweck werden die Gesuchsunterlagen dem Amt für Bürgerrecht und Zivilstand des Kantons übermittelt. Das Einbürgerungsverfahren ist im Kanton ebenfalls gebührenpflichtig. Mit dem Entscheid der Regierung ist die Einbürgerung abgeschlossen und sie wird im Zivilstandsregister beurkundet.

Servicespalte

Themenbild Verwaltung und Politik

Einwohneramt

Administration Einbürgerungen
Rathaus
9001 St.Gallen

Telefon +41 71 224 63 96
Fax +41 71 224 51 08

Öffnungszeiten

Mittwoch
08.30 - 12.00 und 13.30 - 17.00 Uhr

 

Donnerstag
08.30 - 12.00 und 13.30 - 18.00 Uhr

 

Freitag
13.30 - 16.30 Uhr

 

Kein Telefondienst von Montag bis Freitag von 11.30 bis 13.30 Uhr und Donnerstag von 17.00 bis 18.00 Uhr