Accesskeys

Gleisüberdeckung

Masterplan Bahnhof St.Fiden – Gleisüberdeckung wird geprüft

Ansicht St.Fiden

Die 2017 durchgeführte Testplanung zeigte insgesamt ein sehr hohes Entwicklungspotenzial im Kerngebiet rund um den Bahnhof St.Fiden und im Areal der heutigen Werkhöfe an der Steinachstrasse. Dieses Potenzial konnte beim Bahnhof St.Fiden mit einer dichten, urbanen Randbebauung nordwestlich und südöstlich der Gleisanlagen festgestellt werden. Keines der eingeladenen vier Bearbeitungsteams schlug eine Gleisüberdeckung vor, dies insbesondere aus technischen und wirtschaftlichen Gründen.

In den vergangenen Monaten wurde der Masterplanprozess mit verschiedenen Vertiefungsstudien konzipiert. Dabei blieb die konkrete Prüfung einer zumindest teilweisen Gleisüberdeckung offen. Ziel  ist, das Thema Gleisüberdeckung möglichst abschliessend zu klären und deshalb betreffend Wirtschaftlichkeit und technischer Rahmenbedingungen detaillierter zu prüfen. Der Stadtrat hat sich mit der beschriebenen Thematik, dem Vorgehen und möglichen Prozessrisiken auseinandergesetzt und entschieden, dass eine vollständige oder partielle Gleisüberdeckung im nächsten Schritt vertieft untersucht werden soll. Mit den Arbeiten werden technische, ökonomische und städtebaulich-freiräumliche Entscheidungsgrundlagen für das weitere Vorgehen geschaffen. Mit Blick auf die Syntheseergebnisse der Testplanung ist es zweckmässig, die mögliche Bebauung des südöstlich gelegenen SBB-Areals und der vorgesehenen Einhausung der Autobahn A1 aufgrund der sachlichen Zusammenhänge einzubeziehen. Den Auftrag für die Prüfung der Gleisüberdeckung erhielt ein Projektteam unter Federführung der Nüesch Development AG, St.Gallen. Für die städtebaulichen Arbeiten wurde das Büro KCAP GmbH, architects and planners, Zürich beauftragt. Erste Ergebnisse sind für den Herbst 2018 zu erwarten. Da die Ergebnisse den weiteren Entwicklungsprozess massgeblich beeinflussen können, wurde die Weiterbearbeitung des Masterplans vorerst unterbrochen.

Stadtrat will Wirtschaft ins Boot holen

Im Januar 2018 fand ein Workshop mit potentiellen Investoren statt. Eine Gesamtüberdeckung wurde kontrovers diskutiert, die Klärung der Machbarkeit aber explizit gewünscht. Im März 2018 wurde entschieden, die Möglichkeit einer Gesamtüberdeckung fachlich zu prüfen. Die Stadtplanung hat dazu im April 2018 einen Auftrag an das Team von Nüesch Development, WaltGalmarini, Seger Ing. und Amberg Engineering erteilt. Die Firma KCAP wurde mit der städtebaulichen Begleitung beauftragt.

Die Studie belegt, dass eine Gesamtüberdeckung technisch, wirtschaftlich und städtebaulich grundsätzlich machbar sei. Im Januar 2019 erteilte die Stadtplanung an drei ausgewiesene Fachbüros den Auftrag, die Überdeckungsstudie bezüglich der Nachfrage und der Positionierung sowie der Kosten und der Wirtschaftlichkeit zu prüfen. Die Verfasser dieser Zweitmeinungen schätzen die Wirtschaftlichkeit kritisch ein und zeigen die hohen finanziellen, politischen und planerischen Risiken eines derartigen Grossvorhabens auf. Die Zweitmeinungen bestätigen, dass es sich beim Gebiet St.Fiden-Heiligkreuz um ein bedeutendes städtisches Entwicklungsgebiet mit grossem Nachfragepotential handelt. Die wirtschaftliche Machbarkeit konnte mit dieser groben Einschätzung jedoch nicht nachgewiesen werden.

Der Stadtrat hat die Ergebnisse beraten und zeigt sich trotz der zahlreichen Risiken gegenüber einer weiteren, vertieften Machbarkeitsstudie offen, sofern sich private Akteure an den Kosten beteiligen. In einem nächsten Schritt soll deshalb mit Vertretern aus Immobilien- und Wirtschaftskreisen ein Dialog über einen gemeinsamen Weg geführt werden.

Servicespalte

Stadtplanung

Neugasse 3
9004 St.Gallen

Telefon +41 71 224 56 60