Archiv für '2019 Juni'

    Bunt, bunter, Seifenkisten: Das siebte Seifenkistenrennen im Riethüsli

    27. Juni 2019 16:17 von Christoph Graf

    Am Sonntag, 23. Juni, fand im Riethüsli auf der Oberhofstettenstrasse bereits zum siebten Mal das Seifenkistenrennen statt. Alle zwei Jahre wird dieser Anlass vom Quartierverein Riethüsli durchgeführt. Zum ersten Mal treten Quartiere gegeneinander an. Um für die Sicherheit und einen geregelten Ablauf zu sorgen, bin ich auch vor Ort.

     

    Quartierpolizist mit Seifenkiste

    Gross und Klein sind beim Seifenkistenrennen im Riethüsli.

    Um 8 Uhr beginnt der Anlass schon, bis dahin sind noch einige Vorbereitungen zu treffen. Alle Abschrankungen und Tafeln  wurden bereits platziert. Zur Sicherheit kontrolliere ich nochmals, ob alles nach Plan aufgestellt ist. Auch auf die Parkordnung rund um die Rennstrecke werfe ich einen Blick. Alles scheint in Ordnung zu sein.

    Seifenkiste

    Eine angepasste Kleidung ist Vorschrift, dazu gehören ein geschlossener Helm, lange Hosen und ein langärmliges Oberteil.

    Entlang der Fahrstrecke sind etwa fünf Streckenposten aufgestellt. Helferinnen und Helfer werden dort während dem Rennen nach dem Rechten sehen. Zudem zieren Pneus die Kurven. Sie dienen als Schutz, wenn jemand die Kurve nicht erwischen würde. Bevor das Rennen beginnt, werden bei allen Seifenkisten die Bremsen geprüft. Auch eine angemessene Ausrüstung ist Pflicht. Dazu gehört ein geschlossener Helm, lange Hosen und ein langärmliges Oberteil.

    Seifenkisten

    Bei der Gestaltung der Seifenkisten sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

    Für die Sicherheit ist gesorgt, alles ist bereit, die Rennfahrerinnen und Rennfahrer nehmen die Plätze ein und: Achtung, fertig, los! Die ersten Seifenkisten rollen die Strasse hinunter. Die Strecke beginnt beim Wendeplatz und das Ziel ist auf Höhe der Guggerstrasse. Kinder und Erwachsene düsen hinunter, Zuschauerinnen und Zuschauer feuern an.

    Der Traktor zieht die Seifenkisten wieder zum Start hinauf.

    Der Traktor zieht die Seifenkisten wieder zum Start hinauf.

    Unten angekommen werden die Seifenkisten mit einem Traktor wieder an den Start gezogen. Und es beginnt von neuem. Badewannen, Raketen und Haie – bei der Gestaltung der Rennkisten sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Immer wieder tausche ich mich mit den Streckenposten im Ziel aus. Alles verläuft aus polizeilicher Sicht problemlos und ohne Unfall. Sieger ist der Quartierverein Riethüsli, gefolgt von St.Georgen. Nach der Rangverkündung wird noch im Festzelt gefeiert und für mich geht es auf den Nachhauseweg.

    «Turning Wheel Collection»: Ein Hauch Oldtimer Nostalgie

    24. Juni 2019 11:47 von Paul Widrig

    Am Samstag, 22. Juni 2019, sind Heinz Sieber, Quartierpolizist St.Mangen/Zentrum, und ich bereits um 7:30 Uhr im Achslenquartier unterwegs. Uns erwartet ein schöner Anlass im Quartier: Es findet eine Führung bei der privaten Ferrari-Ausstellung «Turning Wheel Collection» von Patrick Stieger statt. Die Gäste reisen mit ihren Oldtimern an. Es werden um die 35 Autos erwartet.

    Zuerst stellen wir die Faltsignale auf, dann überprüfen wir die ganze Signalisation auf der Achslenstrasse. Die für diese Veranstaltung reservierten Parkverbotstafeln stehen korrekt auf der Strasse. Ich überprüfe, ob auch alle reservierten Parkplätze frei sind.

    Dr. Stefan Jäger, CEO Wolfsberg AG in Ermatingen, freut sich über die Polizeipräsenz.

    Paul Widrig, Quartierpolizist Grossacker/Krontal/Neudorf, Dr. Stefan Jäger, CEO Ausbildungszentrum Schloss Wolfsberg AG in Ermatingen, und Heinz Sieber, Quartierpolizist St.Mangen/Zentrum, besprechen die letzten Details (v.l.).

    Dann treffe ich mich mit dem Veranstalter, Dr. Stefan Jäger, und mit der Organisatorin, Anna-Lena Bruns, des Ausbildungszentrums Schloss Wolfsberg AG. Zusammen besprechen wir nochmals die Bewilligung sowie die anschliessende Führung durch die private «Turning Wheel Collection».    

    Gegen 8:30 Uhr höre ich von weitem das Knattern und Dröhnen der ersten Oldies. Es sind spektakuläre Oldtimer und der Geruch von Benzin liegt in der Luft. In der Zwischenzeit sind etliche Zuschauerinnen und Zuschauer gekommen und bewundern die schön polierten Autos.

    Die Gäste sind mit ihren Oldtimern eingetroffen und es wird gefachsimpelt und man tauscht sich rege aus.

    Die Gäste sind mit ihren Oldtimern eingetroffen und es wird gefachsimpelt und man tauscht sich rege aus.

    Heinz Sieber und ich weisen die Oldtimer auf ihre Parkplätze nebeneinander ein. Ein Hauch von Nostalgie schlägt in unseren Herzen. So viele schöne Autos von denen wir in unserer Jugend geträumt haben. Es waren begnadete Konstrukteure, die elegante und stilvolle Automobile herstellten.

    Oldtimer aller Preis- und Altersklassen sind zu sehen. Alles, was schnell, schön, skurril oder selten ist, präsentiert sich hier. Der kleinste gemeinsame Nenner ist die Begeisterung für das Auto.

    Nachdem alle Gäste mit ihren Oldtimern eingetroffen sind, werden sie von Frau Bruns empfangen. Eine kurze Ansprache, danach geht es zur Führung durch die «Turning Wheel Collection». Etwa 25 rare Ferrari Renn- und Strassenfahrzeuge von 1951 bis 2008 werden dort ausgestellt. Die Besucherinnen und Besucher sind sehr beeindruckt über die Vielfalt der gezeigten «roten Flitzer». Für jeden Ferrari-Fan ein Highlight – es ist gelebte Rennsportgeschichte und das mitten in der Stadt St.Gallen.

    Patrick Stieger zeigte den Gästen seine private Ferrari Sammlung, jedes Auto hat seine eigene Geschichte.

    Patrick Stieger zeigte den Gästen seine private Ferrari-Sammlung, jedes Auto hat seine eigene Geschichte.

    Es wird gefachsimpelt, die Leute tauschen sich aus und die Stimmung ist gut. Gegen 11 Uhr ist der «rote Zauber» vorbei. Die Gäste verabschieden sich voneinander, setzen sich wieder in ihre Oldies und starten diese. Auf der ganzen Achslenstrasse brummen und dröhnen die Motoren. Nacheinander setzen sich die Oldtimer in Bewegung und verlassen das Quartier. Ich bin sehr zufrieden. Alles hat geklappt und es war eine gelungene Veranstaltung.