Bunt, bunter, Seifenkisten: Das siebte Seifenkistenrennen im Riethüsli

27. Juni 2019 16:17 von Christoph Graf

Am Sonntag, 23. Juni, fand im Riethüsli auf der Oberhofstettenstrasse bereits zum siebten Mal das Seifenkistenrennen statt. Alle zwei Jahre wird dieser Anlass vom Quartierverein Riethüsli durchgeführt. Zum ersten Mal treten Quartiere gegeneinander an. Um für die Sicherheit und einen geregelten Ablauf zu sorgen, bin ich auch vor Ort.

 

Gross und Klein sind beim Seifenkistenrennen im Riethüsli.

Um 8 Uhr beginnt der Anlass schon, bis dahin sind noch einige Vorbereitungen zu treffen. Alle Abschrankungen und Tafeln  wurden bereits platziert. Zur Sicherheit kontrolliere ich nochmals, ob alles nach Plan aufgestellt ist. Auch auf die Parkordnung rund um die Rennstrecke werfe ich einen Blick. Alles scheint in Ordnung zu sein.

Eine angepasste Kleidung ist Vorschrift, dazu gehören ein geschlossener Helm, lange Hosen und ein langärmliges Oberteil.

Entlang der Fahrstrecke sind etwa fünf Streckenposten aufgestellt. Helferinnen und Helfer werden dort während dem Rennen nach dem Rechten sehen. Zudem zieren Pneus die Kurven. Sie dienen als Schutz, wenn jemand die Kurve nicht erwischen würde. Bevor das Rennen beginnt, werden bei allen Seifenkisten die Bremsen geprüft. Auch eine angemessene Ausrüstung ist Pflicht. Dazu gehört ein geschlossener Helm, lange Hosen und ein langärmliges Oberteil.

Bei der Gestaltung der Seifenkisten sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Für die Sicherheit ist gesorgt, alles ist bereit, die Rennfahrerinnen und Rennfahrer nehmen die Plätze ein und: Achtung, fertig, los! Die ersten Seifenkisten rollen die Strasse hinunter. Die Strecke beginnt beim Wendeplatz und das Ziel ist auf Höhe der Guggerstrasse. Kinder und Erwachsene düsen hinunter, Zuschauerinnen und Zuschauer feuern an.

Der Traktor zieht die Seifenkisten wieder zum Start hinauf.

Unten angekommen werden die Seifenkisten mit einem Traktor wieder an den Start gezogen. Und es beginnt von neuem. Badewannen, Raketen und Haie – bei der Gestaltung der Rennkisten sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Immer wieder tausche ich mich mit den Streckenposten im Ziel aus. Alles verläuft aus polizeilicher Sicht problemlos und ohne Unfall. Sieger ist der Quartierverein Riethüsli, gefolgt von St.Georgen. Nach der Rangverkündung wird noch im Festzelt gefeiert und für mich geht es auf den Nachhauseweg.


 








1 Kommentare