Wochenserie 2/5: Ein vermisster Schüler

06. August 2019 11:32 von Paul Widrig

Quartierpolizisten sind in ihren Revieren unterwegs und da stossen sie auf manch Überraschungen. Nachfolgendes Beispiel zeigt, warum die bürgernahe Polizeiarbeit so wichtig ist.

Es ist Mittwoch um 10:30 Uhr. Im Quartier wird ein Quartierpolizist von einer Jugendpolizistin begleitet. Sie sind zu Fuss unterwegs. Ihre Fusspatrouille führt sie an einem Schulhaus vorbei. Als sie weiterziehen wollen, ruft ihnen jemand hinterher. «Wartet noch einen kurzen Moment», ruft die Schulleiterin. «Wir brauchen dringend eure Unterstützung! Eine Lehrperson hat mir soeben gemeldet, dass nach der grossen Pause ein Schüler ihrer Klasse nicht mehr zum Schulunterricht gekommen sei. Er halte sich auch nicht mehr auf dem Schulareal auf.»

Quartierpolizisten sind auch ab und an mit einem anderen Polizisten oder Polizistin unterwegs.

Aufgrund der Meldung informiert der Quartierpolizist umgehend die Einsatzzentralle, den Hundeführer und den Leiter der Schichtgruppe.

In der Zwischenzeit telefoniert die Kollegin der Jugendpolizei mit der Mutter des vermissten Schülers. Dieser sei nicht zu Hause, erklärt die betroffene Mutter. Eventuell sei ihr Sohn zu seinem Kollegen gegangen, wie es ab und an vorkommt. Die Jugendpolizistin bittet die Mutter, sich beim Erscheinen ihres Sohnes sofort bei der Stadtpolizei St.Gallen zu melden.

Danach sprechen der Quartierpolizist und die Jugendpolizistin beim Kollegen des Abgängigen vor. Leider ist er dort nicht zu finden. Sie erhalten jedoch einen Hinweis, dass sich der vermisste Erstklässler im Einkaufszentrum aufhalten würde. Angeblich möchte er dort etwas zu Essen kaufen. Sofort machen sich die beiden auf den Weg zum Einkaufzentrum. Dabei werden sie von weitere Polizeipatrouillen unterstützt. Der Hundeführer bereitet seinen Polizeihund auf einen möglichen Sucheinsatz vor. Im Einkaufszentrum können sie den Gesuchten nirgends antreffen.

Zum Glück kommt ein weiterer Hinweis von der Schulleiterin. Angeblich sei der vermisste Erstklässler in der Nähe des Wohnortes seines Kollegen gesichtet worden. Tatsächlich kann der Gesuchte dort wohlbehaltend angetroffen werden.

Auch solche Aufgaben gehören zum vielfältigen Beruf des Quartierpolizisten: Informationen und Hinweise müssen richtig verarbeitet werden, entsprechende Massnahmen werden eingeleitet oder ausgeführt. Zudem arbeiten die Quartierpolizisten eng mit den Polizisten der Schichtgruppe, der Jugendpolizei, etc. zusammen.


 








0 Kommentare