Archiv für 'Juni 2017'

    OpenAir St.Gallen – ein vielfältiger Einsatz für die Stadtpolizei St.Gallen

    29. Juni 2017 12:54 Von Kurt Würth

    Vom 29. Juni bis 2. Juli 2017 fand das 41. OpenAir St.Gallen statt. Täglich pilgerten knapp 30‘000 Besucherinnen und Besucher ins Sittertobel, um die spezielle Atmosphäre zu geniessen. Auch die Stadtpolizei St.Gallen war vor Ort und unterstützte den Veranstalter.

    Der Warteraum des OpenAirs St.Gallen nach der Einlasskontrolle

    Der Warteraum des OpenAirs St.Gallen nach der Einlasskontrolle

    Vorübergehend neuer Quartierpolizist

    Aktuell ist Thomas Christen im Urlaub. Deshalb übernahm ich, Kurt Würth, Quartierpolizist von Bruggen, Tschudiwies-Centrum und Oberstrasse seine Aufgaben während des Festivals. Obwohl von Freitag bis Sonntag viele Gäste mit den Direktbussen über die Rechenwaldstrasse durch mein eigentliches Quartier Bruggen anreisten, liegt das OpenAir Gelände im Zuständigkeitsbereich des Quartierpolizisten von Winkeln.
    Deshalb traf Thomas Christen vorab alle Vorbereitungen für den Einsatz der Stadtpolizei St.Gallen im Quartier Winkeln. Verschiedene Einsatzteams und deren Posten sowie Administratives für den Bereich Verkehrslenkung wurde durch ihn organisiert. Meine Aufgabe war die Umsetzung seiner Pläne.

    Ich erläutere den Mitarbeitern des Polizeidienstes ihre Aufgaben

    Ich erläutere den Mitarbeitern des Polizeidienstes ihre Aufgaben

    Vielfältiger Einsatz der Stadtpolizei St.Gallen am OpenAir

    Am OpenAir St.Gallen standen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtpolizei St.Gallen im Bereich Sicherheit und Verkehrssicherheit im Einsatz. Schwerpunkte wurden bei der Eingangskontrolle sowie bei der Verkehrslenkung gelegt. An den Eingangskontrollen zeigte die Stadtpolizei St.Gallen verstärkt Präsenz. Innerhalb des Geländes sollten uns die Festivalgäste bei friedlicher Stimmung möglichst wenig wahrnehmen.

    Logistisches Meisterstück

    Bei täglich rund 30‘000 Gästen im Sittertobel war auch das Verkehrsaufkommen im Quartier Winkeln entsprechend hoch. Bereits am Mittwoch reisten die ersten Gäste an. Sie überbrückten die Zeit vor dem offiziellen Geländeeinlass im Warteraum beim Eingang West auf dem Billenberg. Am Donnerstag kamen weitere Nachtschwärmer zum Eingang West. Eine der grössten Herausforderungen war, dass alle ankommenden Besucherinnen und Besucher flüssig zum Eingangsgelände gelangen sollten. Hierbei koordinierten wir mit Hilfe der Polizeidienst-Kompanie des Zivilschutzes die ankommenden Extrabusse sowie alle Gäste, die ihr Gepäck von Autos ausluden. In der Altenwegenstrasse mussten wir diese Situation wachsam beobachten, da in der Nähe der Arbeitsverkehr, der umliegenden Firmen, weiterhin stattfand.
    Die Zufahrt zum Breitfeld Parkplatz über die Hafnersbergstrasse wurde in diesem Jahr gesperrt. Die Autofahrer wurden durch uns über die Zürcher Strasse zum Parkplatz geleitet. Die Anordnung auf dem Parkplatz Breitfeld übernahmen die Verkehrskadetten.

    Besprechung mit einem Mitarbeiter des Polizeidienstes, welcher in der Hafnersbergstrasse stationiert war

    Besprechung mit einem Mitarbeiter des Polizeidienstes, welcher in der Hafnersbergstrasse stationiert war

    Eine Sicherheitsassistentin der Stadtpolizei St.Gallen erklärt den Weg zum Parkplatz Breitfeld

    Eine Sicherheitsassistentin der Stadtpolizei St.Gallen erklärt den Weg zum Parkplatz Breitfeld

    Sicherheit im und rund ums OpenAir Gelände

    Zu Beginn der Festivalsaison berichteten viele Medien über die Sicherheitsvorkehrungen an öffentlichen Grossveranstaltungen. Auch das OpenAir St.Gallen und die Stadtpolizei St.Gallen setzten sich mit dieser Thematik auseinander. Beispielsweise zeigte die Stadtpolizei St.Gallen an den Eingangskontrollen verstärkt Präsenz. Dabei unterstützten sie sowie das Grenzwachkorps mit einem Gepäckscanner den Veranstalter bei der Einlasskontrolle.

    Die Stadtpolizei St.Gallen und das Grenzwachkorps unterstützt den Veranstalter bei der Eingangskontrolle

    Die Stadtpolizei St.Gallen und das Grenzwachkorps unterstützten den Veranstalter bei der Eingangskontrolle

    Mehr als nur Eingangskontrollen und Verkehrslenkung

    Polizistinnen und Polizisten waren während der Festivaltage auch zivil auf dem Gelände unterwegs. Sie führten Personenkontrollen durch und unterstützten den privaten Sicherheitsdienst. Während des Festivals beantwortete die Stadtpolizei St.Gallen mehrere Medienanfragen rund ums Thema Sicherheit und die polizeiliche Arbeit. Die Stadtpolizei St.Gallen blickt auf ein ruhiges und friedliches OpenAir zurück. Es gab keine grossen Zwischenfälle, alle Einsätze verliefen gut.

    Phillipp Sennhauser, Leiter Sicherheit, gibt ein Interview vor Ort

    Phillipp Sennhauser, Leiter Sicherheit, gibt ein Interview vor Ort

    Volks-Rock-’n’-Roller zu Gast in Winkeln

    19. Juni 2017 17:09 Von Thomas Christen

    Am Freitagabend, 16. Juni 2017, prägten nicht die Farben Grün und Weiss die Umgebung des Kybunparks. Vielmehr lud das Stadion zu einem bunten Volksfest ein. Rund 27‘000 Besucher strömten in Lederhosen und Dirndl zum Andreas Gabalier Konzert.

    Andreas Gabalier bei seinem Konzert im Kybunpark

    Andreas Gabalier bei seinem Konzert im Kybunpark

    Die Stadtpolizei St.Gallen und ich als Quartierpolizist unterstützten den Veranstalter bei diesem Grossanlass. Bereits einige Tage vor dem Event begannen für mich die Vorbereitungen. Beispielsweise mussten kurzfristig für die Transportlastwagen des Bühnenmaterials Abstellplätze organisiert werden. In Absprache mit mehreren Verantwortlichen wurden Einsätze und Positionen der Polizistinnen und Polizisten geplant. Auch stellte ich für die mitarbeitenden Polizistinnen und Polizisten Informationsblätter mit Angaben zu den Einsatzposten sowie Abfahrtsorte der Extrabusse zusammen. 

    Volksfest mit erhöhten Sicherheitsvorkehrungen

    Während mehreren Befehlsrapporten wurden am Freitagnachmittag die einzelnen Patrouillen mit allen Informationen ausgestattet. Der Einsatz unterschied sich von den gewohnten Fussballmatcheinsätzen im Kybunpark. Deshalb war es mir ein Anliegen, dass die Polizistinnen und Polizisten den Einsatz auch genossen. Falls Besucher ein Foto mit Ihnen wünschten, so durften sie diesen Wunsch nach eigenem Ermessen erfüllen. Dennoch sollten sie wachsam ihrer Arbeit nachgehen. Die Besucher sollten sich an der Veranstaltung sicher und wohl fühlen.
    Die Stadtpolizei St.Gallen unterstützte die Securitas, um die Sicherheit im und rund ums Stadion zu gewährleisten. An allen drei Eingängen wurde Präsenz gezeigt. Es wurden gut sichtbar Polizeifahrzeuge und Patrouillen vor der Ticketkontrolle positioniert. Die aufmerksamen Polizistinnen und Polizisten führten nach ihrem Ermessen vermehrt Personenkontrollen durch.

    Ich teile meinen Kolleginnen und Kollegen ihre Aufträge und den zeitlichen Ablauf ihres Einsatzes mit

    Ich teile meinen Kolleginnen und Kollegen ihre Aufträge und den zeitlichen Ablauf ihres Einsatzes mit

    Verkehrslenkung durch die Stadtpolizei

    Die Stadtpolizei St.Gallen begleitete zusammen mit der Verkehrsüberwachung Schweiz (VüCH) sowie dem Polizeidienst die Verkehrslenkung rund ums Stadion. Eine Schwierigkeit war, dass die Anreise der Besucher in den Feierabendverkehr fiel. Doch alles in allem konnte der Verkehr flüssig gelenkt werden.

    Die Besucher, welche mit den Extrabussen ankommen, werden durch den Polizeidienst und mich zum Eingang West gelenkt

    Die Besucher, welche mit den Extrabussen ankommen, werden durch den Polizeidienst und mich zum Eingang West gelenkt

    Ich begutachte das hohe Verkehrsaufkommen bei der Autobahnausfahrt Winkeln, um dem Gesamteinsatzleiter direkt Bericht zu erstatten

    Ich begutachte das hohe Verkehrsaufkommen bei der Autobahnausfahrt Winkeln, um dem Gesamteinsatzleiter direkt Bericht zu erstatten

    Meine Tätigkeit am Anlass bestand hauptsächlich in der Unterstützung des Gesamteinsatzleiters. Ich war auf der Strasse unterwegs und stand mit ihm im ständigen Austausch. Überall, wo Not am Mann war, versuchte ich auszuhelfen. Somit wurden viele Kleinigkeiten durch mich erledigt. Beispielsweise war ich für die Organisation der Verpflegung der Polizistinnen und Polizisten im Einsatz zuständig.

    Als alle Besucher kurz vor Konzertbeginn im Stadion waren, beruhigte sich die Verkehrssituation. Einige meiner Kolleginnen und Kollegen, welche die Verkehrslenkung betreuten, konnten während ihrer Verpflegungspause das Konzert von Andreas Gabalier live mitverfolgen. Auch ich erhielt die Chance während einigen Minuten ein paar Takte mitzuhören.

    Einige meiner Kollegen hören sich das Konzert von Andreas Gabalier während ihrer Verpflegungspause an

    Einige meiner Kollegen hören sich das Konzert von Andreas Gabalier während ihrer Verpflegungspause an

    Gute Stimmung bis zum Schluss

    Während des Konzertes war die Stimmung gut. Die Besucherinnen und Besucher genossen das Konzert und das Stadion wurde trotz kurzem Stromausfall mit chorischen Gesängen zu Hulapalu erfüllt. Nach Konzertende war die Verkehrslenkung eine der grössten Herausforderungen, da die rund 27‘000 Gäste möglichst schnell das Areal verlassen wollten. Die Stadtpolizei St.Gallen wies die Extrabusse an ihre Haltestellen ein. Andere Fahrzeuglenker wurden gebeten die Busspuren nicht für Abholungszwecke zu benutzen, so dass ein schneller Abfluss der Besucher gewährleistet werden konnte.

    Ich beim Einweisen eines Extrabusses

    Ich beim Einweisen eines Extrabusses

    Rückblickend war der Anlass sehr friedlich. Die Stadtpolizei St.Gallen musste nur ein paar Mal eingreifen, um kleinere Auseinandersetzungen zu schlichten. Insgesamt genoss das Publikum einen schönen und ausgelassenen Sommerabend im Kybunpark in Winkeln.

    Die Stadtpolizei – tatkräftige Helfer am CSIO

    6. Juni 2017 11:39 Von Thomas Christen

    Vom Mittwochnachmittag, 31. Mai 2017, bis Sonntag, 4. Juni 2017, fand im Gründenmoos der CSIO – Concours de Saut International Officiel – statt. Die Stadtpolizei St.Gallen und damit auch ich als Quartierpolizist unterstützten den Veranstalter tatkräftig.

    Thomas Christen (Mitte) mit zwei weiteren Polizisten auf Patrouille auf dem CSIO Gelände.

    Thomas Christen (Mitte) mit zwei weiteren Polizisten auf Patrouille auf dem CSIO Gelände.

    Die Stadtpolizei St.Gallen kümmerte sich hauptsächlich um die Verkehrssicherheit rund um das Gelände sowie die Sicherheit aller Besucherinnen und Besucher. Einerseits wurde das Parking durch überwacht und andererseits die Verkehrslenkung im und rund um das Gelände koordiniert. Damit die Verkehrssicherheit gewährleistet werden konnte, waren auf dem ganzen Gelände mehrere Posten verteilt. Für diese Aufgaben war zusätzlich die Polizeidienstkompanie des Zivilschutzes im Einsatz. Meine Aufgabe am CSIO war die Organisation und Koordination der Mitarbeitenden an den verschiedenen Posten. Sie waren nicht nur an den Ein- und Ausfahrten positioniert, so auch beispielsweise vor dem videoüberwachten Pferdestall gab es eine Eingangskontrolle.

    Thomas Christen begutachtet auf dem Polizeiposten am CSIO den Einsatzplan.

    Thomas Christen begutachtet auf dem Polizeiposten am CSIO den Einsatzplan.

    Einsatzkräfte der Polizeidienstkompanie lenken den Verkehr.

    Einsatzkräfte der Polizeidienstkompanie lenken den Verkehr.

    Nebst der Verkehrssicherheit war die Stadtpolizei St.Gallen auch auf dem Festgelände anzutreffen. Wir patrouillierten rund um den Concours und hatten ein offenes Ohr für alle Anliegen und Fragen. Ein Tag am CSIO begann für mich um 6 Uhr morgens. Sobald das Einsatzteam vor Ort war, wurde der Befehl ausgesprochen. Täglich hielt ich Absprache mit den Veranstaltern und setzte Schwerpunkte in der Polizeiarbeit vor Ort. Während des Tages schaute ich an allen Posten vorbei und erkundigte mich nach Neuigkeiten. Am CSIO gehörte es zu meinen Aufgaben, viele Kleinigkeiten zu koordinieren und vor allem zu schauen, dass die Mitarbeitenden an den Posten optimal arbeiten können. Da die Posten oft sehr weit auseinander standen, mussten wir die ersten zwei Tage viele Kilometer zu Fuss gehen. So kamen wir bei dem wunderbaren Wetter bereits in den frühen Morgenstunden ins Schwitzen. Zur Entlastung erhielt auch die Stadtpolizei St.Gallen einen Golf Cart und einen Segway. Wir waren froh über die nette Geste des CSIO's und schätzten es, durch unsere gewonnene Mobilität schnell auf dem Gelände unterwegs zu sein.

    Thomas Christen und seine Kollegin sind froh über den Golf Cart und nutzten ihn rege während des CSIOs.

    Thomas Christen und seine Kollegin sind froh über den Golf Cart und nutzten ihn rege während des CSIOs.

    Der Sonntag war für den CSIO sowie auch für uns ein Spitzentag. Es wurden viele Besucher erwartet und dementsprechend auch ein hohes Verkehrsaufkommen. Ich begann um 6 Uhr morgens. Da es in der Nacht stark geregnet hatte, entschied ich mich dafür, die ersten Besucher auf die Parkfelder am Rande des Breitfelds, wo es trockener war, zu platzieren. Im Verlauf des Tages durften wir knapp 1‘500 Personenwagen einweisen. So waren wir auch wieder am Abend gefordert, damit alle Besucher möglichst fliessend das Gelände verlassen konnten.

    Thomas Christen und seine Kollegin auf den Parkplatz Breitfeld.

    Thomas Christen und seine Kollegin auf den Parkplatz Breitfeld.

    Bereits am Sonntagabend begannen wir mit den Aufräumarbeiten beim Container, welcher vor Ort als Polizeiposten fungierte. Glücklich und zufrieden blicke ich auf ein langes Wochenende mit vielen neuen Bekanntschaften zurück. Ich freu mich bereits jetzt auf den Einsatz im nächsten Jahr am CSIO.