Mit Biss ins neue Jahr

11. Dezember 2015 08:11 von Manuel Egger

Für Jasper beginnt gerade eine wichtige Phase in seiner Entwicklung: Er zahnt. Bei Hunden ist es sehr schwierig, etwas über die Dauer des Vorgangs auszusagen. Zum einen entwickeln sich die Zähne von Rasse zu Rasse unterschiedlich schnell. Zum anderen sind keine genauen wissenschaftlichen Daten zum Prozess der Zahnentwickung vorhanden. Dennoch wurde ein ungefährer Richtwert festgelegt: Bei Jaspers Rasse (belgischer  Schäferhund) dauert das Zahnen etwa zwischen vier bis acht Monaten.

Jasper sind schon ein Paar Zähne ausgefallen. Meistens verschlucken die Hunde die Zähne, doch einige habe ich retten können. Für jeden Zahn bekommt er ein zusätzliches Leckerli – die Zahnfee kann auch bei den Hunden ihre Kreise drehen.

Mit seinen fünf Monaten ist Jasper noch immer ein junger Hund. Genau wie bei einem jungen Kind, bereitet ihm die Zahnentwicklung gewisse Mühe. Zwischendurch empfindet er Schmerzen im Kiefer, womit er tapfer umgeht. Weit mehr Probleme hat er mit der Konzentration: Die Konzentrationsfähigkeit lässt nach, da er sich von seinen Zähnen ablenken lässt. Ich habe festgestellt, dass er am Abend häufiger müde ist als gewöhnlich. Dies ist ein Zeichen dafür, dass ihn das Zahnen viel Energie kostet. Ein weiteres Indiz sind seine Ohren: Manchmal lässt er sie plötzlich hängen, weil er sämtliche Kraft in sein Gebiss investiert.

Der Querschnitt des Gebisses eines belgischen Schäferhundes. Quelle: www.home.arcor.de

Wenn Jaspers Gebiss ausgewachsen ist, besteht es aus 42 starken, weissen Zähnen: 12 Schneidezähne, 4 Fangzähne/Eckzähne und 26 Backenzähne. Idealerweise hat er dann ein Scherengebiss. Das bedeutet, dass die Schneidezähne des Oberkiefers über die des Unterkiefers gleiten und diese leicht überlagern. Sie sollten also nicht aufeinander stehen. Die Beisskraft des Hundes zu bestimmen ist schwierig. Sie variiert genau wie der Zahnprozess von Rasse zu Rasse. Man spricht von ungefähr einer halben Tonne, wobei nichts wissenschaftlich bewiesen ist.

Im Moment ist die Bisskraft bei Jasper noch nicht entscheidend. Denn meine Läckerli kann er mit seinen jetzigen Zähnen problemlos essen.


 








1 Kommentare
  • Angelika 17. Dezember 2015 21:03
    Bin heute Abend ganz zufällig auf diesen "Kommissar-Jasper"-Blog gestossen... Wie wunderbar!!! Ein wirklich seeeehr süsser und offensichtlich tapferer Polizeikollege. Respekt, Respekt: natürlich für Jasper, aber auch für die Fachpersonen, die diese anspruchsvolle Schulung für die 4 Pfoten meistern sowie das Führen dieses Blogs. Eine gute Sache. Das werde ich per sofort regelmässig verfolgen...