Jasper macht Werkstattrundgang

21. Januar 2016 09:31 von Jasper

Endlich liegt Schnee auf den Strassen St.Gallens, wie sehr habe ich ihn vermisst! Doch für die Stadtpolizei bedeutet Schnee meistens zusätzliche Arbeit: Verkehrsunfälle häufen sich, weil Autofahrer ihre Fahrweise nicht den Verhältnissen anpassen. Nicht nur der Unfalldienst hat im Winter viel zu tun, sondern auch die Mitarbeitenden der Logistik, die für die Fahrzeuge der Stadtpolizei St.Gallen verantwortlich sind. In unserem Fall heisst der Herr der Fahrzeuge Robert Graf, oder kurz genannt "Röbi", wie wir ihn im "V57" nennen. Besonders während der Winterzeit halten ihn die Fahrzeuge der Stapo auf Trab. Und diese Arbeit wollte ich zusammen mit Manuel näher kennen lernen.

Im Winter werden die Polizeiautos wegen des Schnees auf den Strassen schnell dreckig. Daher muss Röbi sie regelmässig in die Waschanlage bringen.

Zunächst ging es in die Waschanlage. Gewaltig gross sind diese Bürsten, da wäre mein Fell nach einem Durchlauf blitzsauber! Im Winter müssen die Fahrzeuge wegen des Schnees oft gereinigt werden. Insgesamt ist Röbi Graf bei der Stadtpolizei für rund 45 Fahrzeuge verantwortlich. Dazu gehören Streifenwagen, Ordnungsdienstwagen (sie kommen vor allem bei Fussballspielen zum Einsatz), Unfalldienstautos, zivile Autos oder Motorräder. Er muss die Fahrzeuge regelmässig warten. Kleinere Reparaturen, wie kaputte Blaulichter, führt er selbst aus. Bei grösseren Schäden bringt er die Fahrzeuge zum städtischen Tiefbauamt, weil dort eine grosse Garage für Autos der Stadt ist, oder zu externen Partnern. Aktuell ist Röbi gerade damit beschäftigt, die Winterpneus der Fahrzeuge zu kontrollieren. Bei manchen ist die erste Garnitur bereits abgenutzt und muss ersetzt werden. Den Ersatz der Winterpneus koordiniert Röbi mit dem Tiefbauamt aber auch der Einsatzzentrale (EZ). Bei ihr muss Röbi die Fahrzeuge reservieren lassen, denn die EZ verteilt die Autos auf die Polizisten im Ausseneinsatz.

Es gab in der Werkstatt allerhand Spannendes zu sehen. Aufmerksam habe ich alles beobachtet.

In der Werkstatt führte Röbi kleinere Dinge am Auto durch, beispielsweise einen Ölwechsel. Der Geruch von Öl ist mir nicht allzu gut bekommen, daher habe ich mich etwas im Hintergrund aufgehalten. Nebst den technischen Aufgaben bekommt Röbi ab und zu auch Spezialaufträge: Für gewisse Anlässe wird er als Chauffeur gebraucht. Zudem holt er Offerten ein, wenn es darum geht, neue Fahrzeuge anzuschaffen. Ich denke, das macht Sinn, denn bei der Stapo kennt wohl keiner die Fahrzeuge besser als Röbi!

Auch innen muss das Auto sauber sein. Beim Putzen mit dem Schwamm bin ich aber keine grosse Hilfe, deshalb habe ich es mir auf der Rückbank gemütlich gemacht.

Zum Schluss wurde das Auto auch von innen auf Hochglanz poliert. Ich habe aufgepasst, dass ich auf dem Rücksitz keine Flecken mache. Der Tag in der Werkstatt war sehr spannend. Er gewährte mir einen Einblick in die Arbeit eines Zivilangestellten der Stadtpolizei. Denn sowohl die uniformierten Polizisten als auch die Zivilangestellten wie Röbi verrichten wertvolle Arbeit!

Nachdem Röbi das Auto auf Vordermann gebracht hatte, ging es wieder zurück ins V57.


 








1 Kommentare
  • Anonymous 30. Januar 2016 21:16
    Bin gespannt auf deine weiteren Erlebnisse in der "Polizeiwelt"... Es gibt für dich und Manuel noch soviel zu entdecken .. Mach doch mal einen Abstecher in die Neugasse 3, da arbeiten auch viele Fans von dir ... z. B. Büro 232 ... Alles Gute dir umd deinem Meister