Aussergewöhnliche Nachtübung

10. Juli 2017 15:10 von Manuel Egger

Längere Zeit war es ruhig um Jasper und mich. Auch wir genossen das herrlich warme Wetter in den vergangenen Wochen. Wegen der Hitze waren wir froh, dass am Dienstag, 27. Juni 2017, ein Nachttraining stattfand. Dieses Training war sehr aussergewöhnlich, da es in der Lagerhalle eines grossen Einkaufzentrums stattfand.

Jasper hält in einer Lagerhalle eine verdächtige Person fest

Jasper und ich trainieren wöchentlich mehrere Stunden. Aktuell befinden wir uns in den Vorbereitungen für den Einsatztest, danach ist Jasper ein offizieller Polizeihund. In der Nachtübung standen die Aufgaben des unfriedlichen Täterkontaktes, wie es im Polizeijargon genannt wird, im Vordergrund. In einer ersten Übungsrunde musste Jasper zwei versteckte Personen finden und diese mittels bellen anzeigen. Bei der zweiten Übung sollte Jasper verdächtige Personen festhalten. Soweit das Drehbuch.

Nach einem kurzen Augenschein vom Objekt, bereitete ich Jasper auf die erste Übungseinheit vor. Schon beim Warten vor der Treppe vor der Lagerhalle war zu sehen, wie fokussiert Jasper bereits war. Jede noch so kleine Bewegung in seiner Umgebung nahm er wahr.

Jasper kann den Start der Übung kaum erwarten

Als das „Go“ vom Leiter der Hundeführer kam, begaben wir uns in die Lagerhalle. Dort gab ich Jasper den Befehl, versteckte Personen zu suchen. Selbst ich wusste nicht, wo genau sich die Scheintäter versteckt hatten. Für Jasper sowie für die anderen teilnehmenden Hunde war das Aufspüren der Personen in der Lagerhalle eine grosse Herausforderung. In der Halle verkehrten während des Arbeitstages mehrere Mitarbeiter. Sie alle hinterliessen ihre Gerüche. Dies erschwerte den Hunden das Aufspüren der Scheintäter.

Ich gebe Jasper den Suchbefehl

Zwischen den Regalen und Verpackungen fand Jasper die zweite versteckte Person

Ich gab Jasper den Befehl den Flüchtigen erneut zu suchen

Bei der zweiten Übung stand das Festhalten von Personen im Vordergrund. Jasper sollte einen verdächtigen Scheintäter fassen und so lange festhalten bis diese durch meine Erlaubnis losgelassen werden konnte. Die verdächtige Person versuchte natürlich, Jasper diese Aufgabe zu erschweren. Unter anderem mit Hindernissen wie beispielsweise einem Einkaufswagen, einem Kanister oder auch mit Absperrbändern, welche den Hund am schnellen Fassen hindern sollten.

Trotz Hindernissen versucht Jasper die Person zu fassen

Bei dieser Nachtübung war ich sehr zufrieden mit der Leistung von Jasper. Wir sind auf einem guten Weg,  trainieren fleissig weiter und freuen uns bereits jetzt auf die nächste Herausforderung – den Einsatztest für Schutzhunde Mitte Jahr.


 








1 Kommentare
  • jonny 14. Juli 2017 12:57
    Super Jasper viel Glück bei der Prüfung