Accesskeys

Begegnungszonen: Einführung in mittleren und nördlichen Altstadt

Signlisation Begegnungszone

Nach der südlichen Altstadt sollen nun auch die Gebiete der mittleren und nördlichen Altstadt durch Begegnungszonen aufgewertet werden. Im Vergleich zu heute haben künftig Fussgängerinnen und Fussgänger Vortritt gegenüber dem motorisierten sowie dem Zweirad-Verkehr. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt neu 20 km/h. Parallel zur Einführung der Begegnungszonen erfolgt eine „Liberalisierung des Veloverkehrs“.


Begegnungszonen sind beliebt. Sie ermöglichen das Nebeneinander von Fussgängern und dem Fahrverkehr. Vor gut fünf Jahren wurden die Bauarbeiten für die Neugestaltung der südlichen Altstadt abgeschlossen. Dem vorausgegangen war ein längerer Prozess. Insbesondere wurde dabei die vormals unbefriedigende Verkehrsorganisation durch eine Begegnungszone ersetzt. Heute kann von einer Erfolgsgeschichte gesprochen werden. Die südliche Altstadt erfreut sich grosser Beliebtheit bei Einheimischen wie auch bei Touristen.

Die Wege und Gassen in der mittleren und nördlichen Altstadt sind Bereiche, welche noch nicht als Begegnungszonen signalisiert sind. Die Schliessung dieser beiden Lücken führt dazu, dass dieses Gebiet – zusammen mit der südlichen Altstadt – als Einheit wahrgenommen wird. Davon ausgenommen bleibt vorerst die Achse Marktplatz-Bohl, die in den nächsten Jahren neu gestaltet werden soll. Zurzeit läuft ein entsprechendes partizipatives Verfahren.

Innerhalb der Begegnungszonen ist das Parkieren auf den durch Signale oder Markierungen gekennzeichneten Stellen erlaubt, der Güterumschlag ist zulässig. Diesbezüglich ändert sich nichts gegenüber der aktuellen Situation. Fussgängerinnen und Fussgänger sind gegenüber dem Fahrzeugverkehr vortrittsberechtigt. Die Höchstgeschwindigkeit aller Fahrzeuge beträgt 20 km/h. Nicht nur wird die Sicherheit erhöht, auch die Wohn- und Aufenthaltsqualität verbessert sich.

Gleichzeitig mit der Einführung der Begegnungszonen werden verschiedene derzeit bestehende Einbahnregelungen und Sperrzeiten für Radfahrerinnen und Radfahrer aufgehoben. Diese „Liberalisierung des Veloverkehrs“ setzt Respekt und gegenseitige Rücksichtsahme derjenigen voraus, die sich in den Begegnungszonen aufhalten bzw. bewegen. Einschränkungen sollen nur dann realisiert werden, sofern sich dies als notwendig erweist.

Die Verkehrsanordnungen werden voraussichtlich am 6. März 2017 publiziert und, falls keine Rekurse eingehen, zeitnah realisiert. Die Umsetzung wird von geringfügigen baulichen Gestaltungen flankiert. Diese sollen die neu geschaffenen Begegnungszonen deutlich sichtbar machen.

Textalternative zum Video


Medienmitteilungen - Begegnungszonen: Einführung in mittleren und nördlichen Altstadt (03.03.2017 08:31)



 








2 Kommentare
  • Tom Schönenberger 03. März 2017 19:10
    Wann wird die Begegnungszone am Bahnhofplatz realisiert?
    1 Antwort » Antworten
  • SANKTGALLEN 06. März 2017 08:51
    Diese gilt bereits und damit die Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h. Zudem haben die Fussgänger gegenüber den anderen Verkehrsteilnehmenden – ausser dem Tram – den Vortritt.
    0 Antworten » Antworten

Servicespalte