Accesskeys

Öffentliche Auflage von mehreren Zonenplanänderungen aufgrund des neuen kantonalen Planungs- und Baugesetzes

Zonenplanänderung St.Fiden als Beispiel für verschiedene Zonenplanänderungen

Das neue kantonale Planungs- und Baugesetz tritt auf den 1. Oktober 2017 in Kraft. Die Übergangsbestimmungen des neuen Gesetzes sehen vor, dass die Gemeinden bis zum Abschluss ihrer Gesamtrevision von Bauordnung und Zonenplan grundsätzlich keine Zonenplanänderungen mehr vornehmen dürfen.


In der Stadt St.Gallen sind mehrere Bau- und Entwicklungsabsichten bekannt, die in den nächsten Jahren realisiert werden sollen, dafür aber einer Anpassung des Zonenplans bedürfen. Da die aufgrund des neuen Gesetzes zwingende Revision von Bauordnung und Zonenplan bis zu 10 Jahre in Anspruch nehmen kann, führt die Stadt St.Gallen für diese Zonenplanänderungen noch vor Inkrafttreten des neuen Gesetzes die öffentliche Planauflage durch.

Das Baudepartement des Kantons St.Gallen hat die Gemeinden im März dieses Jahres über die übergangsrechtlichen Bestimmungen, die mit der Inkraftsetzung des neuen Planungs- und Baugesetzes ab dem 1. Oktober 2017 Anwendung finden, orientiert. Für das Baudepartement steht fest, dass der 1. Oktober 2017 als Stichtag für sämtliche Planverfahren von Bedeutung ist. Zonenplanänderungen sind ab diesem Datum und bis zum Abschluss der Gesamtrevision von kommunaler Bau- und Zonenordnung grundsätzlich nicht mehr zulässig. Damit Zonenplanänderungen noch nach altem Recht genehmigt werden können, muss die 30-tägige öffentliche Auflage vor dem 1. Oktober 2017 abgeschlossen sein.

In der Stadt St.Gallen sind 16 Bau- und Entwicklungsabsichten bekannt, die in den nächsten Jahren realisiert werden sollen und dafür einer Anpassung des Zonenplans bedürfen. Damit diese Vorhaben und Entwicklungsabsichten aber nicht bis zu 10 Jahre blockiert bleiben, werden die für sie notwendigen Planverfahren rechtzeitig durchgeführt.

Eine Mehrheit dieser 16 Bau- und Entwicklungsabsichten erfordert eine Umzonung von bereits bestehendem Bauland. Flächenmässig von Bedeutung sind insbesondere die Zonenplanänderungen St.Fiden Bachstrasse und St.Fiden Lindentalstrasse, die im Zusammenhang mit der Testplanung für das Gebiet St.Fiden-Heiligkreuz stehen. An diesem Standort soll ein neuer Ortsteil mit zentrumsbildender Funktion geschaffen werden, weshalb die beiden Gebiete in eine Kernzone K5 umgezont werden. Ebenfalls gestützt auf die Testplanung St.Fiden-Heiligkreuz erfolgt die Umzonung des Gebietes Steinachstrasse/Schellenacker von der Zone für öffentliche Bauten und Anlagen in die Wohn-Gewerbezone. Um- bzw. Aufzonungen sind auch in den Gebieten Wolfganghof, Liebegg, Girtannersberg und Bruggwiesen vorgesehen. Ein Bestandteil des Zonenplanänderungspakets ist auch die Umzonung des Gebietes Rechenstrasse von der Wohnzone in die Wohn-Gewerbezone. Damit werden in diesem Gebiet die Voraussetzungen für einen möglichen Neubau des VBSG-Depots mit kommerzieller Mantelnutzung auf der Dachfläche des Depots geschaffen.

Bei drei Zonenplanänderungen wird zusätzliches Bauland geschaffen. Im Gebiet Ruckhalden eröffnet sich durch den Wegfall der Zahnradstrecke Ende 2018 die Chance für eine grössere Arealentwicklung. Dafür müssen der Bereich der ehemaligen Zahnradstrecke und eine noch nicht eingezonte Fläche südlich des Bahntrasses in eine Wohnzone eingezont werden. Die zweite Einzonung ist im Gebiet Oberschachen vorgesehen. Da im unmittelbar angrenzenden Bereich an der Martinsbruggstrasse gestützt auf einen Überbauungsplan mehrere Industriebauten erstellt werden sollen, bietet sich eine Einzonung dieser Fläche für Arbeitsnutzungen an. Der städtische wie auch der revidierte kantonale Richtplan weisen die beiden Einzonungsflächen als Siedlungserweiterungsgebiet aus. Eine kleinere Einzonungsfläche betrifft die Siedlung Guggeienhof, wo ein Neubau für altersgerechtes Wohnen ermöglicht werden soll. 

Weitere Zonenplanänderungen betreffen die Umlagerung von Bauland. Im Bereich Waldacker/Lerchenfeld soll durch einen Abtausch von Flächen der Grünzone und der Bauzone der im städtischen Richtplan postulierte Grünzug West gestärkt sowie geeignetes Bauland für die Innenentwicklung geschaffen werden. Im Gebiet Gübsenstrasse/Egg wird durch einen flächengleichen Abtausch von Gewerbe-Industriezone mit Landwirtschaftszone eine planerisch sinnvolle Arrondierung umgesetzt. Die Zonenplanänderung „Im Grund“ im Riethüsli beinhaltet die Aufzonung einer Wohnzone sowie im Gegenzug eine Auszonung von Bauland angrenzend an den Wattwald.

Die Zonenplanänderungen liegen ab Montag, 21. August 2017, für 30 Tage öffentlich auf. Die Auflagen werden in der Baudokumentation, Neugasse 1, 3. Stock, Büro 302 durchgeführt.


Medienmitteilungen - Öffentliche Auflage von mehreren Zonenplanänderungen aufgrund des neuen kantonalen Planungs- und Baugesetzes (21.08.2017 09:08)



 








0 Kommentare

Servicespalte