Accesskeys

Verzicht auf Publikation von Todesfallmeldungen

Symbolbild Zeitungen

Aufgrund eidgenössischer und kantonaler Verordnungsänderungen dürfen die Todesfallmeldungen der Stadt St.Gallen ab 1. Januar 2018 nicht mehr publiziert werden.


Die Stadt St.Gallen publizierte bisher die Todesfälle im St.Galler Tagblatt inklusive Ostschweiz am Sonntag. Ausserdem wurden die Meldungen in den St.Galler Nachrichten veröffentlicht. Aufgrund von Änderungen des eidgenössischen und kantonalen Rechts besteht ab 1. Januar 2018 keine rechtliche Grundlage mehr für eine Veröffentlichung der Todesfälle bzw. für das Reglement über die Veröffentlichung der Zivilstandsfälle vom 9. August 2005. Der Stadtrat hat deshalb dieses städtische Reglement mit Wirkung auf den 1. Januar 2018 aufgehoben und das Reglement über das Bestattungs- und Friedhofwesen dem neuen Recht entsprechend angepasst.


Medienmitteilungen - Verzicht auf Publikation von Todesfallmeldungen (28.12.2017 08:41)



 








3 Kommentare
  • Rosmarie Aeschlimann 13. März 2018 15:02
    leider fehlen auch mir die amtlichen Todesanzeigen. Wenn man nicht zum engsten Verwandtenkreis gehört, hat man keine Ahnung mehr, wer gestorben ist. Ich besuche Leute im Altersheim in St. Gallen, wohne aber nicht in der Stadt, und war jeweils froh, dass ich meine Infos in der Zeitung lesen konnte. Es ist recht peinlich, wenn ich mich nach dem Befinden einer Person erkundige, die gestorben ist. Schade, dass man auch über Internet keinen Zugang hat - ein Rückschritt in der Kommunikation, leider.
    0 Antworten » Antworten
  • Luzia Feusi Lehner 12. Januar 2018 22:00
    Ich finde es auch sehr schade, dass es diese Anzeigen für die Stadt nicht mehr gibt. Eine wertvolle Information geht verloren. Nicht alle Hinterbliebenen möchten/können sich eine Todesanzeige leisten.
    0 Antworten » Antworten
  • Irma Müller 05. Januar 2018 09:26
    Ich finde es sehr schade, dass die amtlichen Todesanzeigen nicht mehr publiziert werden. Nicht jeder kann sich eine persönliche Anzeige in der Zeitung leisten. Nun erfährt man nicht mehr wen man auf seinem letzten Weg begleiten möchte. Es kommt mir vor als ob man nun die Gestorbenen einfach entsorgt. Die Anzeigen aus anderen Gemeinden sind doch auch noch in den Zeitungen. Bitte überdenkt doch diese Entscheidung noch einmal und veröffentlicht die amtlichen Todesanzeigen wieder.
    0 Antworten » Antworten

Servicespalte