Accesskeys

Pilotprojekt: 100 E-Trottinette zum Ausleihen

E-Trottinette auf dem Roten Platz

Ab Dienstag, 30. Juli 2019, stehen in der erweiterten Innenstadt von St.Gallen für drei Monate rund 100 E-Trottinette zum Ausleihen zur Verfügung. Mit einem Pilotprojekt möchte die Stadt in Zusammenarbeit mit dem Anbieter VOI Erfahrungen im Umgang mit E-Trottinetten sammeln – für einen umweltfreundlichen, effizienten und cleveren Mix der verschiedenen Verkehrsmittel im Sinne des Energiekonzepts 2050 und des Mobilitätskonzepts 2040. Für das neue Fortbewegungsmittel gelten die gleichen Verkehrsregeln wie für Velos.


Für kurze Wege in der Stadt sind Velo, Elektro-Leichtfahrzeuge oder die eigenen Füsse clevere Verkehrsmittel. Unter diesen Fortbewegungsmitteln hat das elektrisch betriebene Trottinett in verschiedenen europäischen und Schweizer Städten in den letzten Monaten einen Aufschwung erlebt. Um Erfahrungen mit diesem Fahrzeug zu sammeln, hat die Stadt von August bis Ende Oktober 2019 einen Pilotbetrieb mit 100 E-Trottinetten mit einer maximalen Geschwindigkeit von 20 km/h bewilligt.

Gleiche Vorschriften wie für Velos

Die E-Trottinette werden von der schwedischen Firma VOI bei den bestehenden Zweiradparkplätzen und der Velostation bei der Fachhochschule platziert. Über eine App können die Elektrotretroller gebucht und ausgeliehen werden. Im Verkehr gelten für die E-Trottinette die gleichen Verkehrsregeln wie für Velos. Die Benützung von Radwegen und Radstreifen ist obligatorisch und das Befahren von Trottoirs und Gehwegen verboten. Das Tragen eines Helms wird empfohlen. Die Trottinette können überall dort abgestellt werden, wo es auch für Velos erlaubt ist. Konkret bedeutet dies an Zweiradabstellplätzen sowie auf dem Trottoir, sofern für die Fussgängerinnen und Fussgänger mindestens 1,50 Meter frei bleibt. Zudem dürfen die Trottinette nicht verkehrsbehindernd abgestellt werden. Die Stadt empfiehlt die bestehenden Zweiradabstellplätze (Velo- und Töff-Abstellplätze) zu nutzen. Zu Randzeiten werden die Fahrzeuge vom Anbieter täglich gewartet, umverteilt und die Akkus aufgeladen.

Erfahrungen sammeln

Ziel des Pilotprojekts ist, Erfahrungen hinsichtlich dem Nutzen sowie der Akzeptanz und des Umgangs mit E-Trottinetten im Selbstverleih zu sammeln. Ebenfalls getestet wird, wie sich die Fahrzeuge in der hügeligen Topografie der Stadt St.Gallen bewähren und wo deren Standort und Einsatz sinnvoll ist. Am Ende der dreimonatigen Pilotphase wird das Projekt ausgewertet und zusammen mit dem Anbieter über eine Weiterführung und eine allfällige Ausdehnung auf die ganze Stadt bzw. Region entschieden.


 








32 Kommentare
  • Sonja 07. September 2019 12:59
    Auch ich möchte ihnen mitteilen, dass mit diesen E-Trottinette oft auf den Gehwegen gefahren wird. In vielen grösseren Städten werden diese Trottinette auch zur Verfügung gestellt. Teilweise eben zum Leid der Anwohner, die sich oft über auf dem Gehweg fahrende Menschen ärgern. Und warum stehen diese Gefährte auf den Veloparkplätzen von Schulhäusern, Oberstufenschulhäuser?
    Wollen sie wirklich etwas gutes für die Umwelt tun? Schaffen sie Fahrräder an und stellen sie diese mit dem ähnlichen Ausleihverfahren zur Verfügung.
    1 Antwort » Antworten
  • Stadt St.Gallen 11. September 2019 18:32
    Ein Ausleihsystem für Fahrräder ist aktuell in Prüfung. Stadtrat Peter Jans hat dem St.Galler Tagblatt dazu Auskunft gegeben: https://www.tagblatt.ch/ostschweiz/stgallen/stadt-sucht-nach-partnern-fuer-veloverleihsystem-ld.1147369.
    0 Antworten » Antworten
  • Gladi4 18. August 2019 15:30
    Ich habe schon zweimal gesehen dass mit den Dingern auf dem Trottoir gefahren wurde. Einmal musste ich sogar fast auf die Seite hechten um nicht umgefahren zu werden. An einem Ort standen vier davon so auf dem Trottoir, dass die Fussgänger auf die Strasse ausweichen mussten
    1 Antwort » Antworten
  • Dani 25. August 2019 11:28
    mimimimi
    0 Antworten » Antworten
  • Hubert 13. August 2019 11:54
    Ich las hier, dass der Wunsch besteht, mit den E-Trottis zu den drei Weihern fahren zu können. Liesse man das zu, hätte das die Konsequenz, dass an Sommertagen haufenweise Trottis in den Weihern herumstehen --- die dann in der Stadt fehlen. Das zeigen auch Erfahrungen mit E-Trottis in Basel und Publibikes in Bern.
    0 Antworten » Antworten
  • Jess 12. August 2019 21:37
    An der Bushaltestelle Singenberg steht ein verlassenes E-Trotti, scheint dort deponiert worden zu sein - wohl nicht die Idee. Schade, können sich die Benutzer nicht an die Regeln halten und es wieder an den korrekten Orten platzieren.
    0 Antworten » Antworten
  • Anonymous 11. August 2019 10:10
    Wer mag das bezahlen
    Vieeel zu teuer
    0 Antworten » Antworten
  • Benedikt 09. August 2019 14:42
    Leider viel zu teuer. Ich habe es heute einmal ausprobiert, habe zwei Besorgungen in der Innenstadt erledigt und bin zum Mittagessen zu einem Restaurant gefahren - alles im Rayon und während dem Essen den Scooter natürlich ausgeloggt. Kostenpunkt: Fast 25 Franken! Das mache ich nie mehr.
    1 Antwort » Antworten
  • Sandro 09. August 2019 16:19
    Das würde ja bedeuten, dass Sie eine Stunde und 16 Minuten gefahren sind? Der Preis ist ja bereits im voraus ersichtlich mit den 0.30 Rappen pro Minute. Darauf wird die Stadt aber wenig Einfluss haben, da dieser vom Anbieter VOI festgelegt wird.
    1 Antwort » Antworten
  • Benedikt 09. August 2019 21:14
    Nein, Sie vergessen die Grundgebühr. 3 x eingeloggt = 6.00 und eine knappe Stunde gefahren bzw. eingeloggt gewesen (das ist bei Besorgungen nicht unüblich lange) = 18.00. Natürlich hat die Stadt keinen Einfluss auf den Preis, aber so bringt es nicht viel.
    0 Antworten » Antworten
  • Anwohner Lämmlisbrunnenstrasse 08. August 2019 10:27
    Schade das die Ausländer oder nicht Integrierten im Linsenbühl an der Lämmlisbrunnenstrasse sich die Scooter zu ihrem eigen machen, vorwiegend Gäste der Hookhaa Lounge 2000 dort wo sowieso eigene Gesetze herrschen,Nachts nach 21.00 Uhr die Scooter jolend kaputt ruchen. Offensichtlich werden da die Scooter gebunkert.Anonymität versteht sich..
    1 Antwort » Antworten
  • Stadt St.Gallen 08. August 2019 10:41
    Danke für Ihre Rückmeldung, wir leiten diese entsprechend weiter.
    0 Antworten » Antworten
  • Birgit 05. August 2019 21:20
    Wir möchten als Familie diese trottis nützen. E trottis können doch mit töffliprüfung gefahren werden. Wieso steht in der app nur Bestätigung ab 18j ,oder geht es da nur um die Bezahlung.
    1 Antwort » Antworten
  • Stadt St.Gallen 06. August 2019 09:56
    Es ist grundsätzlich so wie Sie schreiben: E-Trottinette dürfen ab 14 Jahren mit der "Töffliprüfung" (Führerausweis Kat. M) gefahren werden. Ab 16 Jahren ist kein Ausweis mehr nötig. In St.Gallen bietet aktuell in einer Pilotphase die Firma VOI E-Scooters zum Mieten an. Dem Unternehmen steht es frei, andere Nutzungsbedingungen festzulegen. Aus diesem Grund liegt die Altersgrenze bei ihnen bei 18 Jahren.
    0 Antworten » Antworten
  • Martin 02. August 2019 13:35
    Kann es sein, dass es überhaupt nur mit einem Apple-Smartphone funktioniert, oder geht es auch ohne die App?
    2 Antworten » Antworten
  • Stadt St.Gallen 02. August 2019 13:41
    Es wird ein Smartphone und die VOI-App benötigt, um Trottinette auszuleihen. Die App "VOI Scooters" gibt es sowohl für iOS- als auch Android-Geräte.
    0 Antworten » Antworten
  • Martin 02. August 2019 13:45
    Habs - war nur nicht über voi erreichbar, sondern direkt im Play Store für Android.
    1 Antwort » Antworten
  • Stadt St.Gallen 02. August 2019 13:50
    Perfekt, danke für die Info. Und noch ein Hinweis, da hier bei den Kommentaren eine entsprechende Rückmeldung eingegangen ist: Sie sehen im App die Karte der Stadt. Aktuell ist die Rückgabe des Geräts nur auf der weissen Fläche möglich. Im rot markierten Gebiet kann zwar gefahren werden, das Gerät kann aber nicht zurückgegeben werden. Wir wünschen eine gute Fahrt.
    0 Antworten » Antworten
  • PATRICK 31. Juli 2019 19:14
    Radius der Nutzbarkeit ist viel zu klein. So ist das unbrauchbar. Das Zurückfahren in den Rayon hat mich nun viel Zeit und Geld gekostet. Kommunikation dazu in der App bezüglich des Rayons gleich 0.... Enttäuschend und wieder mal viel zu klein gedacht.... So kommt es raus wenn die Behörde sich zu stark einmischt und reglementiert.... Beste Grüsse von einem Bürger aus SG-West....

    PS: Ich verlange eine Erstattung meiner Auslagen...
    1 Antwort » Antworten
  • Stadt St.Gallen 02. August 2019 08:01
    Die Stadt hat den Pilotbetrieb bewilligt, ist jedoch nicht Anbieterin der Dienstleistung. Wir bitten Sie, sich bezüglich Ihrer Anfrage zur Rückerstattung der Ausgaben direkt via App an den VOI-Support zu wenden.
    Zum Radius der Nutzbarkeit: In der Pilotphase können die E-Trottinette in der erweiterten Innenstadt genutzt werden – der restliche Kartenbereich ist in der App deshalb rot markiert und mit der Bemerkung versehen, dass hier keine Trottinette abgestellt und keine Fahrten beendet werden können. Bei einigen bisherigen Rückmeldungen wird ebenfalls der Wunsch nach einer grösseren Zone geäussert. VOI wird gemeinsam mit der Stadt die Kundenrückmeldungen aus der ersten Nutzungszeit analysieren und wo möglich das Angebot optimieren.
    0 Antworten » Antworten
  • Williams6 31. Juli 2019 07:58
    Hallo, Rayon muss dringend erweitert werden, sonst fehlt euch die Nachfrage. Uni, Spital, Berufsschulen und BH St.Finden müssen unbedingt mit rein. Zudem hat auch das App noch Luft nach oben (siehe Konkurrent Circ).
    1 Antwort » Antworten
  • Stadt St.Gallen 31. Juli 2019 14:02
    Danke für Ihren Kommentar. VOI wird gemeinsam mit der Stadt die Kundenrückmeldungen aus der ersten Nutzungszeit analysieren und wo möglich das Angebot optimieren.
    0 Antworten » Antworten
  • Hallovelo 30. Juli 2019 20:41
    Guten Tag
    Da es ja nun Sommer ist wäre es sehr wünschenswert mit den E-Trottinett zu den drei Weihern zu fahren. Leider sind diese im Moment in der Sperrzone. Ich denke, das dies viele Nutzer begrüssen würden wenn dies noch innerhalb des Pilotprojekts geändert werden würde.
    Mit freundlichen Grüßen
    1 Antwort » Antworten
  • Stadt St.Gallen 31. Juli 2019 14:02
    Danke für Ihren Kommentar. VOI wird gemeinsam mit der Stadt die Kundenrückmeldungen aus der ersten Nutzungszeit analysieren und wo möglich das Angebot optimieren.
    0 Antworten » Antworten
  • Hubert 30. Juli 2019 15:48
    Hallo. Es werden ständig neue Sperrzonen hinzugefügt. Der erste Tag ist noch nicht einmal fertig. Warum? Lasst das doch bitte einfach mal laufen und optimiert nach 1-2 Wochen. Bahnhof und Marktplatz sind gesperrt. Klosterplatz kann ich nachvollziehen. Ausserdem ist es doch viel zu gefährlich die Leute auf der Strasse fahren zu zwingen als auf dem Gehweg. Das macht für die Sicherheit der Bürger Null Sinn. Was sind die Überlegungen dahinter? Danke.
    1 Antwort » Antworten
  • Stadt St.Gallen 30. Juli 2019 16:42
    Die Sperrzonen wurden im Vorfeld mit VOI zusammen bestimmt. Aus Stadtsicht gibt es hier keine kurzfristigen Änderungen, allenfalls hat VOI die Karte noch etwas feinjustiert. Der Bahnhof ist wegen des öffentlichen Verkehrs und der Aussenrestaurants gesperrt. Beim Marktplatz erfolgt die Sperrung ebenfalls wegen des öffentlichen Verkehrs, der Taxibereiche, des Marktbetriebs inkl. Zulieferungen und der Aussenrestaurants.
    Bezüglich Gehweg/Strasse: Die Vorgaben für E-Trottinette sind im eidgenössischen Strassenverkehrsgesetz festgehalten.
    0 Antworten » Antworten
  • Sandro 30. Juli 2019 14:34
    Es wäre definitiv sinnvoll, nach dem Pilotprojekt (falls es weiter betrieben wird) das ganze auf das gesamte Stadtgebiet auszudehnen, um so beispielsweise die letzten Meter von der Bushaltestelle nach Zuhause zu überbrücken.
    1 Antwort » Antworten
  • Stadt St.Gallen 30. Juli 2019 14:52
    Bei der Auswertung werden verschiedene Themen berücksichtigt, dazu gehört auch der Perimeter. Ihren Input geben wir gerne intern weiter.
    0 Antworten » Antworten
  • Adrian Scherrer 29. Juli 2019 14:10
    Der oben erwähnte Link (https://www.voiscooters.com/so-gehts/) zeigt ins Leere.
    1 Antwort » Antworten
  • Stadt St.Gallen 29. Juli 2019 14:16
    Vielen Dank für den Hinweis. Auf dem Smartphone hat der Link anscheinend nicht wie gewünscht funktioniert. Wir haben ihn korrigiert, wir hoffen nun klappt das Aufrufen.
    1 Antwort » Antworten
  • Adrian Scherrer 29. Juli 2019 14:20
    Ja, jetzt klappt's. Danke.
    0 Antworten » Antworten

Servicespalte