Accesskeys

Stadtrat verabschiedet Vorlage zur Neugestaltung von Marktplatz und Bohl

Visualisierung des neugestalteten Marktplatzes und Bohls

Der Stadtrat hat die Parlamentsvorlage zur Neugestaltung von Marktplatz und Bohl verabschiedet. Er beantragt beim Stadtparlament einen Verpflichtungskredit in der Höhe von rund CHF 27.7 Mio., um den Siegerbeitrag «Vadian» aus dem Ideenwettbewerb umzusetzen. Stimmt das Stadtparlament im Herbst 2019 dem Geschäft zu, folgt im Frühling 2020 die städtische Volksabstimmung. Die Realisierung wäre ab 2022 möglich.


Das Projekt «Vadian» von Lorenz Eugster Landschaftsarchitektur und Städtebau in Zürich, Brassel Architekten in Zürich sowie Flühler Architektur in St.Gallen hat Fachjury und Stadtrat gleichermassen überzeugt. Die Verfassenden möchten die wichtige Hauptachse von der Marktgasse in Richtung Metzger- und Goliathgasse wieder aktivieren und an deren Schnittstelle einen offenen, grosszügigen und einladenden städtischen Raum mit flexiblen Nutzungsmöglichkeiten schaffen. Auf dem nordwestlichen Marktplatz entstehen zwei Marktpavillons, welche die Mieterinnen und Mieter der Rondelle sowie des heutigen ständigen Markts aufnehmen können. Die Rondelle sowie die grünen Markthäuschen werden zurückgebaut. Das freigespielte Areal im Bereich Marktplatz und Marktgasse kann für eine Bündelung des Wochen- und Bauernmarkts sowie für verschiedene Veranstaltungen genutzt werden. Die Haltestelle des öffentlichen Verkehrs stadtauswärts bleibt bei der Calatravahalle bestehen, die Haltestelle stadteinwärts wird vom Bohl in Richtung Westen, gegenüber den Taxistandplätzen, verschoben.

Rahmenkredit ermöglicht etappierte Umsetzung

Bezüglich Finanzierung hat der Stadtrat entschieden, dass nach erfolgtem Ideenwettbewerb beim Stadtparlament ein Rahmenkredit beantragt wird. In diesem Kredit sind Projektierungs- sowie Ausführungskosten enthalten. Teilbereiche können so allenfalls zeitlich und finanziell unabhängig voneinander realisiert und notwendige Sanierungsarbeiten, wie etwa der dringend erforderliche Ersatz des Bodenbelags, vorgezogen werden. Gleichzeitig wird damit ein zweckmässiger Handlungsspielraum im Hinblick auf den Neubau der Bibliothek am Standort «Blumenmarkt/Union» geschaffen. Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass aufwendige und kostenintensive Projektierungsarbeiten erst nach Kreditbeschluss ausgelöst werden.

In den letzten Monaten wurden die Grobkosten auf Basis des Siegerprojekts «Vadian» ermittelt. Die Kostengenauigkeit ist deutlich tiefer als bei einem bereits ausgearbeiteten Bauprojekt, bei welchem üblicherweise ein Baukredit beantragt wird. Der Rahmenkredit, basierend auf der Grobkostenschätzung, beinhaltet nebst 7.7% MWST eine Reserve von 25 Prozent. Die Gesamtkosten für den Rahmenkredit zur Neugestaltung von Marktplatz und Bohl belaufen sich auf knapp CHF 33.9 Mio. Gesamthaft ergeben sich Kostenbeiträge Dritter von zirka CHF 6.15 Mio., wie Beiträge des Kantons an die ÖV-Haltestellen, der Verkehrsbetriebe und der Spezialfinanzierung für den Gewässerschutz. Nach Abzug dieser Beiträge bleibt ein Verpflichtungskredit in Höhe von rund CHF 27.7 Mio. Der Verpflichtungskredit untersteht dem obligatorischen Referendum.

Das Stadtparlament wird die Vorlage voraussichtlich an seiner Sitzung vom 29. Oktober 2019 behandeln. Stimmt das Parlament zu, ist am 17. Mai 2020 die Volksabstimmung vorgesehen. Wird die Neugestaltung angenommen, starten danach die detaillierten Projektierungsarbeiten, welche mindestens ein Jahr in Anspruch nehmen werden. Eine Umsetzung ist bei optimalem Projektverlauf ab 2022 möglich. Die Realisierung wird sich über einen Zeitraum von rund zwei Jahren erstrecken.

Partizipativer Prozess «Forum Marktplatz»

Für die Neugestaltung von Marktplatz und Bohl hat sich der Stadtrat im Sommer 2016 für ein partizipatives Verfahren entschieden, nachdem die Stimmbevölkerung 2011 und 2015 zwei Vorlagen ablehnte. An zwei Grossgruppen-Workshops im ersten Halbjahr 2017 setzten sich Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Anspruchsgruppen im «Forum Marktplatz» mit dessen Neugestaltung auseinander. Aufgrund dieser Ergebnisse hat der Stadtrat im Dezember 2017 einen Neustart bei der Planung beschlossen und im Juni 2018 das dazugehörige Wettbewerbsprogramm verabschiedet. Der Ideenwettbewerb ist auf grosse Resonanz gestossen: 43 Beiträge wurden eingereicht. Das Preisgericht hat Ende 2018 dem Stadtrat einstimmig die Arbeit «Vadian» von Lorenz Eugster Landschaftsarchitektur und Städtebau in Zürich, Brassel Architekten in Zürich sowie Flühler Architektur in St.Gallen zur Weiterbearbeitung empfohlen. Am 24. Januar 2019 fand das dritte und letzte «Forum Marktplatz» statt. An diesem Anlass erhielten die Teilnehmenden Gelegenheit, den Jurybericht zu kommentieren und dem Stadtrat Anregungen für eine Weiterentwicklung des Siegerprojekts mitzugeben.

Textalternative zum Video


Medienmitteilungen - Stadtrat verabschiedet Vorlage zur Neugestaltung von Marktplatz und Bohl (26.09.2019 09:30)



 








0 Kommentare

Servicespalte