Accesskeys

2000. Abo für die städtische Grüngutsammlung «grün.gut.besser»

Stadtrat Peter Jans mit der Familie von Sarah Norde Blanch, welche das 2000. Grüngut-Abo abgeschlossen hat

Entsorgung St.Gallen freut sich über die 2000. Grüngut-Abonnentin. Nach einem steten Wachstum sind die grünen Container aus dem Strassenbild nicht mehr wegzudenken. Die Grüngutsammlung hat sich etabliert.


Anlässlich des 2000. Abonnements, das im dritten Jahr der Grüngutsammlung in St.Gallen gelöst wurde, überreichte Stadtrat Peter Jans am Mittwoch, 9. Oktober 2019 der Neu-Abonnentin Sarah Norde Blanch an der Herbrigstrasse in St.Georgen ein Geschenk, das nachhaltig grünen und blühen soll. Als Sarah Norde Blanch durch Marianne Meili, Grüngutberaterin von Entsorgung St.Gallen, von ihrem Jubiläums-Abonnement erfuhr, hatte sie gerade den schon ausgelieferten Grüngutcontainer zum ersten Mal mit Gartenabraum und Laub gefüllt. In den grünen Container können aber gleichzeitig auch Rüstabfälle und Speisereste entsorgt werden. Eine Tatsache, die Sarah Norde Blanch, ihr Mann und die vier Kinder sehr zu schätzen wissen.  

Über 8'500 Haushalte an Grüngutabfuhr angeschlossen

Im Jahr 2017 zählte die Stadt 761 Abonnements, vor allem Eigenheimbesitzerinnen und -besitzer nahmen den städtischen Service zur Grüngutentsorgung in Anspruch. Im Jahr darauf folgten vermehrt Stockwerkeigentümerschaften und Wohnbaugenossenschaften. Dieses Jahr nun setzten auch Verwaltungen, wie zum Beispiel die Pensionskasse des Kantons St.Gallen, die Grüngutabfuhr in grossen Siedlungen wie dem Bopparts- oder Wolfganghof um. Dies lässt sich auch an der markant angestiegenen Zahl der Haushalte ablesen, die die Möglichkeit haben, sich an der Grüngutabfuhr zu beteiligen: 8'515 Haushalte sind es zurzeit. Dabei ist der kleinste Container mit 140 Litern Inhalt mit rund 70% am beliebtesten, rund 25% verwenden den nächstgrösseren mit 240 Liter Fassungsvermögen. Grosse 770-Liter-Container sind vor allem in Siedlungen in Betrieb, wo auch Rasen- und Strauchschnitt aus dem Umschwung anfällt. Als einzige in der Schweiz bietet Entsorgung St.Gallen zudem einen Reinigungsservice an. Mit Heisswasser und Hochdruck wird anschliessend an die Leerung bei 65% der Abos alle zwei Wochen oder einmal im Monat der Container herausgewaschen. 

Vorbildliches Grüngut ohne Fremdstoffe

Der gesammelte Bioabfall wird in der Vergärungsanlage der Axpo Kompogas AG in Niederuzwil weiterverwertet. Es entstehen sowohl Biogas als auch wertvoller Dünger für die Landwirtschaft und den privaten Gebrauch. Einerseits wird so der Nährstoffkreislauf geschlossen, andererseits trägt die Biogasproduktion zur Erreichung der Ziele des Energiekonzepts 2050 bei. Es versteht sich deshalb von selbst, dass diszipliniertes Trennen angesagt ist. Denn Fremdstoffe wie zum Beispiel Plastikabfälle schaden Mensch, Tier und Umwelt. Stichproben beweisen aber immer wieder: Das Trennverhalten der St.Gallerinnen und St.Galler ist vorbildlich. Probenresultate der Kompogas AG bestätigen in der Regel «keine Fremdstoffe». 

Aufgrund der gestiegenen Grüngutmengen ist nächstes Jahr der Einsatz eines zweiten Sammelfahrzeuges geplant. Im Rahmen des Beschaffungsprozesses werden auch elektrobetriebene Nutzfahrzeuge geprüft.


 








0 Kommentare

Servicespalte