Logo Stadt St.Gallen

Umwelt und Energie

26. Februar 2021, 14:42 Uhr | Bereich Umwelt und Energie

Wassersparende Duschbrausen – einfach Klima schützen und Heizkosten senken

In den meisten Haushalten macht der Energieverbrauch für die Aufbereitung von Warmwasser den zweitgrössten Teil des Gesamtverbrauchs aus. Im Rahmen des Projekts «Ihr Handgriff spart» können Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt St.Gallen bis Ende 2021 wassersparende Duschbrausen zum Preis von 10 Franken bestellen. Die Energiestadt Gold St.Gallen unterstützt dieses Projekt – ganz im Sinne des Energiekonzepts 2050.

Duschbrause

Durch den Einsatz von wassersparenden Duschbrausen kann der Wasserverbrauch ohne Komforteinbusse um bis zu 50 Prozent gesenkt werden. Im durchschnittlichen Haushalt können so jährlich rund 800 kWh Energie eingespart werden. Wird das Warmwasser mit Strom erzeugt, entspricht die Reduktion rund dem fünffachen Stromverbrauch eines modernen Kühlschranks der höchsten Energieeffizienzklasse. Erfolgt die Aufbereitung mit Gas oder Heizöl werden rund 200 kg CO2-Emissionen vermieden. Ein weiterer angenehmer Nebeneffekt für alle Haushalte: Ende Jahr bleiben aufgrund des geringeren Energie- und Wasserverbrauches, zwischen 50 und 300 Franken mehr in der Haushaltskasse. Die Höhe der Einsparung ist abhängig vom Warmwasserverbrauch der alten Brause, der Anzahl Personen pro Haushalt und des individuellen Duschverhaltens.

Von Fördergeldern profitieren

Die Stiftung KliK (Klimaschutz und CO2-Kompensation) und die Energiestadt Gold St.Gallen unterstützen den Bezug von sparsamen Brausen finanziell. Pro Haushalt kann maximal eine Duschbrause im Wert von 37 Franken zum Sparpreis von nur 10 Franken bezogen. Alle Haushalte der Stadt St.Gallen werden in den nächsten Tagen per Post einen Informationsflyer mit Bestellkarte erhalten.

Online-Bestellung sind bereits möglich

Beantworten Sie die Frage «Wie wird Ihr Wasser erhitzt?» unter: www.duschbrause-co2.ch/stadtstgallen.  Die Aktion ist bis 31.12.2021 befristet und gilt nur für Haushalte der Stadt St.Gallen.

 

0 Kommentare