Logo Stadt St.Gallen

Medienmitteilungen

09. September 2020, 12:09 Uhr | Bereich Medienmitteilungen

Vier Klassen und dreizehn Lehrpersonen der Schule Heimat-Buchwald müssen in Quarantäne

In der Schule Heimat-Buchwald sind drei Lehrpersonen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das Kantonsarztamt hat für vier Klassen eine Quarantäne angeordnet. Diese dauert für die betroffenen Kinder bis Montagabend, 14. September 2020. Insgesamt müssen sich dreizehn Lehrpersonen der Schuleinheit in Quarantäne begeben.

heimat-buchwald

Das Kantonsarztamt hat für zwei Kindergartenklassen und zwei Primarschulklassen der Schule Heimat-Buchwald eine Quarantäne angeordnet. In den betroffenen vier Klassen werden insgesamt 70 Kinder unterrichtet. Hintergrund der Massnahme ist, dass drei Lehrpersonen der Schuleinheit positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Die Schule Heimat-Buchwald umfasst zwei Schulhäuser und drei Kindergärten an unterschiedlichen Standorten. Die drei positiv getesteten Lehrpersonen unterrichten in unterschiedlichen Schulgebäuden und hatten keinen Kontakt untereinander. Sie hatten aber innerhalb der Schulgebäude, in denen sie tätig sind, Kontakt zu anderen Lehrpersonen. Das hat dazu geführt, dass das Kantonsarztamt im Sinne einer Vorsichtsmassnahme für weitere zehn Lehrpersonen der Schule eine Quarantäne angeordnet hat. Abgesehen von den vier Klassen in Quarantäne findet der Unterricht in der Schule Heimat-Buchwald statt.

Dieses Vorgehen entspricht den Richtlinien. Wird im Rahmen der Volksschule eine erwachsene Person in einer Schulklasse positiv auf COVID-19 getestet, ordnet das zuständige Kantonsarztamt für die ganze Klasse eine Quarantäne an. Denn nach heutigem Wissensstand können Erwachsene Kinder anstecken. Dass Kinder Erwachsene anstecken, ist hingegen viel seltener.

Die Geschwister der Schülerinnen und Schüler der betroffenen vier Klassen dürfen weiterhin zur Schule gehen. Auch die Eltern können weiterhin ihrer Arbeit und ihren Aufgaben nachkommen. Die Eltern der von der Quarantäne betroffenen Schülerinnen und Schüler werden gebeten, den Gesundheitszustand ihrer Kinder gut zu beobachten.

 

0 Kommentare