16. April 2021, 08:13 Uhr | Bereich Medienmitteilungen

Marktplatz und Bohl: Messung der Passantenströme

Die städtische Stimmbevölkerung hat der Neugestaltung von Marktplatz und Bohl im September 2020 mit über 65 Prozent zugestimmt. Seit einigen Monaten sind nun die Arbeiten für die Vorprojektierung im Gang. In diesem Zusammenhang werden ab dem 20. April 2021 die Bewegungen der Fussgängerinnen und Fussgänger auf dem Areal genauer untersucht, um wichtige Erkenntnisse für die definitive Platzgestaltung zu erhalten.

Passant auf dem Marktplatz und Bohl

«Vadian» heisst der Siegerbeitrag aus dem Ideenwettbewerb, der in den kommenden Jahren umgesetzt wird. Im Gegensatz zu bisherigen Bauvorlagen handelt es sich dabei nicht um ein fertig ausgearbeitetes Projekt. Die Stimmbevölkerung hat im Herbst letzten Jahres einen Rahmenkredit in der Höhe von rund CHF 29 Millionen bewilligt, um «Vadian» im Detail auszuarbeiten.

Seit einigen Monaten ist die Vorprojektierung im Gang. Für die weiteren Planungen sind verschiedene Arbeiten auf dem Platz notwendig. So werden unter anderem ab Dienstag, 20. April 2021, während dreier Wochen die Passantenströme auf dem Platz detailliert untersucht. Zu diesem Zweck wird an der Ecke Metzgergasse sowie beim Waaghaus je eine Kamera aufgestellt. Es handelt sich dabei um Übersichtsaufnahmen. Die Kameras sind so eingestellt, dass keine Einzelpersonen identifizierbar sind.

Die Messungen liefern wichtige Hinweise, wie sich die Passantinnen und Passanten auf dem Gebiet von Marktplatz und Bohl bewegen. Diese Ergebnisse fliessen beispielsweise in die Planung der späteren Fussgängerführung oder der Möblierung des Platzes ein.

 

2 Kommentare
  • Andi Ledergerber 18. April 2021 12:51
    Während Corona Einschränkungen wird also eine Passantenstromanalyse gemacht. Klever ... 👍🏻🤐
    Wurden bei den missglückten Vorgängerprojekten nichtmal die elementaren Daten erhoben, sondern einfach auf der Grundlage von nichts etwas auf Papier gebracht?
    1 Antwort » Antworten
  • Stadt St.Gallen 19. April 2021 08:51
    Da sich die bisherigen Projekte voneinander unterscheiden, können nicht alle früheren Erhebungen wiederverwendet werden. Wo dies möglich ist, beispielsweise bei Baugrunduntersuchungen, fliessen diese früheren Erkenntnisse selbstverständlich in die aktuelle Projektierung mit ein. Die Stadt ist zudem interessiert daran, die Neugestaltung vorwärts zu treiben. Die Passantenmessungen sind notwendig für die weiteren Planungen. Es wird dabei berücksichtigt, dass aktuell weniger Personen unterwegs sind. Es sind auch nicht die grossen Massen notwendig, um die Bewegungen der Passantinnen und Passanten nachzuvollziehen. Und allenfalls hat es ab dieser Woche auch wieder etwas mehr Personen in der Stadt, da ab heute die Restaurants ihre Aussenbereiche wieder öffnen dürfen.
    0 Antworten » Antworten