Accesskeys

Logo Stadt St.Gallen

Medienmitteilungen

14. April 2021, 09:02 Uhr | Bereich Medienmitteilungen

Umfangreiche Sanierungsarbeiten an der Rehetobelstrasse

Die St.Galler Stadtwerke und das Tiefbauamt beginnen am Montag, 19. April 2021, an der Rehetobelstrasse im Abschnitt Flurhofstrasse bis Oberhaldenstrasse mit Werkleitungs- und Strassenbauarbeiten. Diese dauern voraussichtlich bis Anfang Oktober 2021.

Rehetobelstrasse

In einem ersten Schritt sanieren die St.Galler Stadtwerke (Netz Elektrizität und Telecom) diverse Hauptleitungen und drei elektrische Hausanschlüsse des Niederspannungsnetzes sowie einen Teil eines Mittelspannungskabels. Hierfür sind Tiefbauarbeiten im nördlichen und südlichen Gehweg und bei einer Strassenquerung der Rehetobelstrasse und dem Bruggwiesenweg notwendig. Die Versorgung der anstossenden Liegenschaften mit Strom kann aufgrund der Montagearbeiten vorübergehend unterbrochen werden. Die betroffenen Anwohnenden werden über einen allfälligen Unterbruch frühzeitig informiert.

In einem zweiten Schritt realisieren die St.Galler Stadtwerke (Wärme und Contracting) einen Querschlag der Fernwärmeleitungen in der Rehetobelstrasse von der Grütlistrasse in die Flurhofstrasse. Im Anschluss ersetzen die St.Galler Stadtwerke die Wasserverteilleitung zwischen der Grütlistrasse und der Rehetobelstrasse Nr. 48. Dazu wird über eine Länge von ca. 130 Metern eine neue Leitung in offener Bauweise verlegt. Allfällige Unterbrüche in der Wasserversorgung werden den betroffenen Anwohnenden rechtzeitig mitgeteilt.

Nach den Werkleitungsarbeiten erfolgen in einem dritten Schritt die strassenbaulichen Massnahmen durch das Tiefbauamt der Stadt St.Gallen. Diese umfassen die Instandstellung der Fahrbahn und der Gehwege mit Ersatz der Randabschlüsse und des Belags. Im Bereich der Haltestellen «Grütli» beinhalten die baulichen Massnahmen eine Anhebung der Bushaltekante auf 22 cm. Dies ermöglicht den niveaugleichen und damit autonom behindertengerechten Einstieg in die Busse der Verkehrsbetriebe St.Gallen. Gleichzeitig werden die Strassenränder im Bereich der Haltestelle begradigt und die bestehende Betonplatte ersetzt.

Während der Bauzeit ist zeitweise mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Die Fussgänger- sowie Verkehrsführung werden auf den Baufortschritt abgestimmt. Die Bushaltestellen «Grütli» und «Halden» müssen je nach Bauetappe leicht verschoben werden. Die Zu- und Wegfahrt zu den im Baustellenbereich liegenden Liegenschaften sind je nach Baufortschritt nur eingeschränkt möglich.

 

13 Kommentare
  • Susanne 08. Juni 2021 19:35
    "Projektbezogene Partizipation
    Ob in Quartieren oder bei Entwicklungs- und Bauvorhaben, die Stadt zieht die betroffene Bevölkerung regelmässig partizipativ und projektbezogen ein. "
    Warum hier nicht?
    1 Antwort » Antworten
  • Stadt St.Gallen 09. Juni 2021 09:03
    Vielen Dank für Ihre Nachricht. Bei diesem Bauvorhaben gibt es sehr viele Abhängigkeiten wie z.B. das Behindertengleichstellungsgesetz und der Fernwärmeausbau. Die Gestaltungsmöglichkeiten eines partizipativen Prozesses wären dementsprechend relativ klein. Dürfen wir fragen, auf welche Aspekte Sie gerne Einfluss genommen hätten, dann leiten wir das gerne an die zuständigen Stellen weiter.
    0 Antworten » Antworten
  • Nadia Bucher 20. April 2021 21:03
    Warum werden die Anwohner erst 5 Tage vor Baubeginn informiert?
    3 Antworten » Antworten
  • Stefan 20. April 2021 23:00
    Das könnte einer im Homeoffice in Brüssel, Bangalore oder Pjöngjang auch für einen Bruchteil der Kosten machen.
    Solch bürgerferne Fachleute findet man dort auch.
    0 Antworten » Antworten
  • Stadt St.Gallen 23. April 2021 15:13
    Während der Arbeitsvorbereitung gab es bei einem Koordinationspartner diverse Verzögerungen.
    Deshalb konnte die Anwohnerinformation nicht früher herausgegeben werden. Das Tiefbauamt hat als Alternative die Verschiebung des Baubeginns geprüft. Da in der Anfangsphase der Baustelle die Beeinträchtigungen für Anwohner eher gering sind, wurde von einer Verschiebung abgesehen.
    0 Antworten » Antworten
  • Stadt St.Gallen 23. April 2021 15:13
    Während der Arbeitsvorbereitung gab es bei einem Koordinationspartner diverse Verzögerungen.
    Deshalb konnte die Anwohnerinformation nicht früher herausgegeben werden. Das Tiefbauamt hat als Alternative die Verschiebung des Baubeginns geprüft. Da in der Anfangsphase der Baustelle die Beeinträchtigungen für Anwohner eher gering sind, wurde von einer Verschiebung abgesehen.
    0 Antworten » Antworten
  • VeloSG 14. April 2021 12:21
    Hoffentlich auch mit Verbesserungen für den Veloverkehr auf dieser regionalen Veloroute.
    Diese überbreiten Trottoirs werden kaum genutzt. Durch Verschmälerung des südseitigen Trottoirs könnte auf dem verbreiterten nordseitigen ein Veloweg gebaut werden.
    2 Antworten » Antworten
  • Stadt St.Gallen 14. April 2021 16:23
    Danke für Ihren Kommentar. Bei jedem Strassenprojekt wird vorgängig die Situation für alle Verkehrsträger analysiert. Im Hinblick auf die Verkehrsmenge wird an dieser Örtlichkeit die Verkehrsführung für Velofahrerinnen und Velofahrer so beibehalten.
    0 Antworten » Antworten
  • VeloSG 14. April 2021 18:18
    Nordseite und Südseite vertauscht.
    1 Antwort » Antworten
  • Claudia Schöbi 14. April 2021 19:38
    Wie wird die Sanierung der Rehetobelstrasse von Haus 48 bis zur Oberhaldenstrasse finanziert?
    Gibt es dazu einen Stadtparlamentsbeschluss?
    1 Antwort » Antworten
  • Stadt St.Gallen 15. April 2021 08:12
    Danke für die Nachfrage, das entsprechende Parlamentsgeschäft finden Sie nachfolgend: www.stadtsg.ch/rehetobel. Dort sind auch detaillierte Angaben zur Finanzierung aufgeführt.
    1 Antwort » Antworten
  • Claudia Schöbi 15. April 2021 13:51
    Und der Abschnitt von Haus Nr. 48 bis Oberhaldenstrasse?
    1 Antwort » Antworten
  • Stadt St.Gallen 15. April 2021 15:34
    Entschuldigen Sie bitte, wenn wir Ihre Frage falsch verstanden haben. Bei dem von Ihnen erwähnten Strassenabschnitt handelt es sich um reine Sanierungsarbeiten des Strasseninspektorats. Diese Mittel stammen jeweils aus der Laufenden Rechnung, dafür ist kein Parlamentsbeschluss nötig.
    0 Antworten » Antworten