21. August 2022, 09:08 Uhr | Bereich Stadtpolizei

Bilanz St.Gallerfest 2022

Das St.Gallerfest 2022 verzeichnete gemäss Veranstalter über beide Tage rund 105'000 Besucherinnen und Besucher. Die Veranstaltung verlief ohne grössere Zwischenfälle und die Stadtpolizei St.Gallen zieht eine positive Bilanz.

Beide Festabende verliefen für die Stadtpolizei mehrheitlich ruhig. Am Freitag wie Samstag musste insbesondere nach Mitternacht vereinzelt wegen Auseinandersetzungen oder Tätlichkeiten interveniert werden. Die Rettung St.Gallen versorgte einzelne Personen mit leichten Verletzungen oder wegen übermässigem Alkoholkonsum. Insgesamt verliefen die beiden Festtage jedoch ohne grössere Zwischenfälle und die Stadtpolizei St.Gallen zieht eine positive Bilanz.

 
Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

4 Kommentare
  • Isabel 21. August 2022 11:31
    Guten Tag
    Gilt eine ausgekugelte Schulter, eine ausgerenkte Kniescheibe mit abgesplittertem Knorpel, ein Nierentrauma, Beulen und Schürfungen, nachdem man von sechs anderen angegriffen, geschlagen und am Boden liegend Kicke gegen den Kopf kriegt, währendem die Masse dabeisteht und nichts tut, als leichte Verletzung und Bagatelle? Wenn man danach zwei Monate nicht arbeiten kann und psychisch mit den Folgen eines solchen Angriffs kämpfen muss, wohl nicht. Was muss denn passieren, dass so etwas ernst genommen wird? Tote?
  • André N. 21. August 2022 12:55
    Erschreckend… wünsche Ihnen gute Besserung und dass die Polizei St. Gallen ihren Fall ernst nimmt!
  • Stadtpolizei St.Gallen 22. August 2022 10:38
    Guten Tag
    Nein, sowas gilt natürlich nicht als leichte Verletzung. Wir können Ihre Schilderungen aber nicht einer polizeilichen Intervention im Rahmen des St.Gallerfestes zuordnet. Sie dürfen sich gerne mit weiteren Angaben (Zeit, genauer Ort und Hergang) via kommunikation.polizei@stadt.sg.ch bei uns melden, dann gehen wir dem nach. Freundliche Grüsse, Stadtpolizei St.Gallen
  • Isabel 22. August 2022 12:19
    Die Polizei hat ja selber eine Ambulanz angeordnet und ihn in den Notfall geschickt.