02. August 2022, 10:08 Uhr | Bereich Stadtpolizei

Intensives Wochenende ohne grössere Zwischenfälle

Die Stadtpolizei St.Gallen hatte am vergangenen Wochenende über 80 Einsätze wegen Streitigkeiten, Feuerwerk, Ruhestörungen oder Hilfeleistungen zu bewältigen. Zwei Personen wurden wegen des Feuerverbots angezeigt. Zu grösseren Zwischenfällen ist es nicht gekommen.

Symbolbild Polizeiauto

Von Freitag, 29. Juli, bis Dienstag, 2. August 2022 hatte die Stadtpolizei St.Gallen viele Einsätze zu bewältigen. Der 1. August selbst verlief jedoch eher ruhig – sieben Ruhestörungen oder Meldungen wegen Feuerwerk, sechs Interventionen wegen Streitigkeiten oder auffälligen Personen sowie eine Missachtung des Feuerverbots. Hierbei hat eine Person in Waldesnähe ein Feuer entzündet. Die Person wird angezeigt.

An den restlichen Tagen rückte die Stadtpolizei St.Gallen rund 20-mal wegen Ruhestörungen aus. Weiter gingen rund 20 Meldungen zu Feuerwerk oder verdächtigen Feststellungen ein oder Personen suchten um polizeiliche Unterstützung, wie beispielsweise gestürzte Personen oder Personen, welche ein Lokal nicht verlassen wollten. Ebenso musste die Stadtpolizei St.Gallen zwischen Freitag und Montag rund 15-mal wegen Streitigkeiten im öffentlichen, aber auch privaten Raum ausrücken. In Bezug auf das Feuerverbot wurde am Sonntagabend eine weitere Person angehalten, welche sich nicht an das Feuerverbot gehalten und ein Feuer am Waldrand entzündet hatte. Sie wurde angezeigt. Zu grösseren Zwischenfällen ist es nicht gekommen.

 

0 Kommentare