Accesskeys

Logo Stadt St.Gallen

Medienmitteilungen

05. Oktober 2021, 17:17 Uhr | Bereich Abstimmungen, Wahlen

Eine Brücke für zu Fuss Gehende über den Unteren Graben

Künftig soll eine Brücke für zu Fuss Gehende die nördliche Altstadt mit der Müller-Friedberg-Strasse und dem Unteren Graben verbinden. Die Senn Resources AG, St.Gallen, hat zu diesem Zweck in enger Zusammenarbeit mit der Stadt einen Projektwettbewerb ausgeschrieben. Die Wettbewerbsjury hat nun das Projekt «DRUNTER UND DRÜBER» des Teams um die Basler & Hofmann AG einstimmig zum Siegerprojekt erkoren und zur Realisierung vorgeschlagen.

Brücke über den Graben

Derzeit wird das Parkhaus «UG25» am Unteren Graben erweitert. Die Entwicklerin des Parkhauses, die Senn Resources AG, hat im Rahmen der Planung für diese Erweiterung auch die Idee für eine Fusswegverbindung über den Unteren Graben vorgebracht. Sie hat die Idee zusammen mit der Stadt weiterentwickelt und schliesslich einen Projektwettbewerb ausgeschrieben. Der Wettbewerb «Brücke über den Graben» wurde im Jahr 2021 im selektiven, anonymen Verfahren durchgeführt. Neun Teams, bestehend aus Fachleuten der Disziplinen Ingenieurwesen, Landschaftsarchitektur und Architektur, waren eingeladen, eine attraktive und barrierefreie fussläufige Brücke über den Unteren Graben zu schaffen. Die Brücke soll eine öffentliche Verbindung zwischen der Müller-Friedberg-Strasse und der nördlichen Altstadt bei der Kirche St.Mangen herstellen. Gleichzeitig soll diese Verbindung auch das Parkhaus UG25 sowie den Unteren Graben und später Campus Platztor erschliessen.

Nach Einschätzung der Wettbewerbsjury hat der Beitrag «DRUNTER UND DRÜBER» der Basler & Hofmann AG, Zürich, der DGJ Landscapes GmbH, Zürich, und der Nau2 GmbH, Zürich die Aufgabe überzeugend gelöst. Der Entwurf, der in einer geschwungenen Linienführung durch den Park St.Mangen die Müller-Friedberg-Strasse mit der Kirchgasse verbindet, überzeugt gemäss Jurybericht «nicht nur in der funktionalen und technischen Umsetzung der Fussgängerbrücke, sondern kann zudem auf sensible Weise die Wegeführung durch die unterschiedlichen stadträumlichen Sequenzen mit dem Ausdruck und der Gestalt des Brückenbauwerks in Beziehung bringen und sich so unverrückbar mit dem spezifischen Stadtraum verbinden». Das Siegerprojekt soll nun gemäss den Empfehlungen der Wettbewerbsjury weiterentwickelt und für eine Realisierung vorbereitet werden.

Das Siegerprojekt sowie die weiteren Wettbewerbseingaben für das Projekt «Brücke über den Graben» sind bis 9. Oktober im Kirchgemeindehaus St.Mangen ausgestellt:

  • Mittwoch, 6. Oktober: 16-18 Uhr
  • Donnerstag, 7. Oktober, und Freitag 8. .Oktober: 11-13 Uhr, 16-18 Uhr
  • Samstag, 9. Oktober: 11-13 Uhr

Textalternative zum Video

 

23 Kommentare
  • Karl 08. Oktober 2021 07:06
    Diese wichtige Verbindung muss so gebaut wird, dass sie die Bedürfnisse der Velofahrenden und zu Fuss gehenden als sichere Verbindung vollumfänglich abdeckt. Ansonsten hat der Stadtrat seine Aufgabe ungenügend wahrgenommen. Kurzum : min. 3,50 m Brückenbreite sind notwendig.
    1 Antwort » Antworten
  • Hans 08. Oktober 2021 09:20
    Stellen Sie sich mal vor, jemand rast mit dem Elektrovelo auf eine Menschengruppe die sich gerade auf der Brücke befindet. So eine elegante Verbindung kann für Velofahrer nicht funktionieren. Man kann ausnahmsweise mal vom Fahrrad absteigen und es so über die Brücke führen.
    1 Antwort » Antworten
  • Anonymous 08. Oktober 2021 13:14
    Das wäre die billigste und gescheiteste Lösung. Aber.... zuviele Büffel und wenig Gescheite (siehe Multergasse)

    Absteigen darf nicht freiwillig sein, und muss bei nicht einhalten der Regel, massive Busse nach sich ziehen. Dann funktioniert es - vielleicht!
    0 Antworten » Antworten
  • AKG 07. Oktober 2021 13:06
    Nach heutigem besichtigen der Projekte:
    Die geplante Brücke, Passerelle ist planerisch sehr gut gelungen. Die Brücke dient in erster Linie der ganzen Stadt und Bevölkerung. Die Verbindung zum Parkhaus und Rosenberg an dieser Stelle wird sicherlich sehr positiv von der Bevölkerung aufgenommen werden. Auch die Erweiterung des Parkhauses durch Senn Resources AG ist in seiner Form einzigartig und lobenswert.

    Auch hinsichtlich der grossen Leistungen seitens Senn AG würde ich vorschlagen, die Brücke soll durch die Stadt finanziert werden und zu Ehren Iso Senn als Senn-Passerelle oder Sennweg gekennzeichnet werden.

    Freundliche Grüsse
    AKG

    1 Antwort » Antworten
  • ano nym 07. Oktober 2021 16:22
    Nein auf keinen Fall. Es soll drunter und drüber heissen. Senn hat nur den Projektwettbewerb ausgeschrieben. Senn wird sich weigern, sich mit fremden Loorbeerblätten zu zieren.

    Die Wettbewerbsjury hat nun das Projekt «DRUNTER UND DRÜBER» des Teams um die Basler & Hofmann AG ausgewählt.
    0 Antworten » Antworten
  • Velofahrer 07. Oktober 2021 12:29
    Ist es möglich den genannten Jurybericht ebenfalls hier zu publizieren? Es wäre spannend die anderen Projekte digital anzusehen, wenn man nicht an die Ausstellung gehen kann
    1 Antwort » Antworten
  • Stadt St.Gallen 08. Oktober 2021 11:19
    Danke für die Nachfrage. Der Jurybericht wurde oben als Download ergänzt.
    0 Antworten » Antworten
  • Velofahrerin 07. Oktober 2021 12:14
    Das Mobilitätskonzept 2040 der Stadt St.Gallen hat das Ziel, den Veloverkehr zu verdoppeln. Das gelingt nur, wenn attraktive Velowege vorhanden sind. Die Passerelle nicht für den Veloverkehr zu öffnen, wäre das falsche Zeichen. Velowege sind in der Stadt, wenn überhaupt vorhanden, nicht 2 Meter breit. Velofahrerinnen und -fahrer können sich 2.5 Meter gut mit Fussgängerinnen und Fussgängern teilen.
    Zudem wäre eine solche Passerelle wünschenswert, um die Demutstrasse über die Teufenerstrasse hinweg mit dem Neubau des Schulhauses Riethüsli und somit dem gesamten darüber befindlichen Quartier zu verbinden. Stattdessen soll ein Lift gebaut werden, für dessen Erreichung aber erst einmal die Teufenerstrasse überquert werden muss, und der voraussichtlich betriebs- und wartungsintensiv sein wird.
    2 Antworten » Antworten
  • ano nym 07. Oktober 2021 16:29
    Gute Idee bezgl. Riethüsli
    Und vielleicht könnte man die "Drunter und Drüber" jetzt noch rechzeitig ein bisschen breiter planen.
    0 Antworten » Antworten
  • ano nym 07. Oktober 2021 16:34
    keiner geht gern in einen Lift besonders nachts. (s. Bahnhofunterführung der ist sehr versteckt)
    0 Antworten » Antworten
  • AKG 06. Oktober 2021 17:13
    Guten Tag
    Wie wird die Brücke finanziert? Privat Senn R AG oder durch die Stadt?
    1 Antwort » Antworten
  • Stadt St.Gallen 06. Oktober 2021 17:16
    Die Finanzierung inkl. Kostenteiler wird noch festgelegt.
    1 Antwort » Antworten
  • a 08. Oktober 2021 11:31
    Das wird ein öffentlicher sehr notwendiger Uebergang sein, also ist ja klar, wer dafür verantwortlich ist: DIE STADT
    0 Antworten » Antworten
  • ano nym 06. Oktober 2021 16:33
    Die Passerelle ist einfach nur schön! Sie wertet die Gegend total auf!, was dem Ort nur gut tut!
    E gfreuti Sach! Hoffentlich wird sie so breit, dass man auch gut mit dem Velo passieren kann.

    Die Brücke sollte einst den Namen "Drunter und Drüber" bekommen. Ein wirklich passender Name. Ja, da hat sich jemand mit diesem Projekt wirklich was gedacht!
    1 Antwort » Antworten
  • Moritz 06. Oktober 2021 18:45
    Sieht aktuell nicht danach aus, dass die Brücke durchgängig befahrbar sein wird (im nördlichen Bereich ist eine Treppe geplant). Hoffentlich wird noch eine Veloschiene in die Treppe integriert, damit ein Velo wenigstens hoch- und hintergeschoben werden kann.
    3 Antworten » Antworten
  • Stadt St.Gallen 06. Oktober 2021 18:49
    Danke für die positive Rückmeldung. Bezüglich Velo: Die gesamte Breite einer velotauglichen Passerelle müsste 4.5m betragen – aktuell geplant sind 2.5. Es ist vorgesehen, zwischen Alpenchique und Grabenhalle die Parkplätze aufzuheben und so dem Veloverkehr in diesem Gebiet mehr Raum zu geben.
    0 Antworten » Antworten
  • Stadt St.Gallen 06. Oktober 2021 18:49
    Danke für die positive Rückmeldung. Bezüglich Velo: Die gesamte Breite einer velotauglichen Passerelle müsste 4.5m betragen – aktuell geplant sind 2.5. Es ist vorgesehen, zwischen Alpenchique und Grabenhalle die Parkplätze aufzuheben und so dem Veloverkehr in diesem Gebiet mehr Raum zu geben.
    0 Antworten » Antworten
  • Schmid Gaby 06. Oktober 2021 21:55
    Rollator, Postiwägeli…😇
    2 Antworten » Antworten
  • Moritz 06. Oktober 2021 22:28
    In der Präsentation sind "Treppe und Lift" erwähnt.
    0 Antworten » Antworten
  • ano nym 07. Oktober 2021 16:31
    Kinderwagen und Rollstuhl :) ganz wichtig!
    0 Antworten » Antworten
  • Stefan Nordmann 06. Oktober 2021 14:25
    Einige Fragen:

    - Ist weiterhin neben der Brücke ein Fussgängerstreifen geplant? Oder fällt dieser aufgrund der neuen Passerelle weg?

    - Ist nach Abschluss der Bauarbeiten am Unteren Graben, Höhe Böcklinstrasse, wieder ein Fussgängerstreifen vorgesehen?

    Wo genau ist die neue Bushaltestelle geplant?
    2 Antworten » Antworten
  • Stadt St.Gallen 06. Oktober 2021 16:04
    Es ist geplant, den Fussgängerstreifen Höhe Böcklinstrasse weiter westwärts in Richtung neue Passarelle zu verschieben, weil am jetzigen Ort die Ausfahrt der Parkgarage vorgesehen ist.
    Die neue Bushaltestelle ist an der Müller-Friedberg-Strasse im Bereich UG25 geplant; der genaue Standort wird im weiteren Projektverlauf definiert werden.
    0 Antworten » Antworten
  • Moritz 06. Oktober 2021 18:42
    Der Zebrastreifen ist auf Bild 2 gut sichtbar (praktisch direkt unter der Brücke).
    0 Antworten » Antworten