Logo Stadt St.Gallen

Standort St.Gallen

11. Februar 2021, 16:05 Uhr | Bereich Standort St.Gallen

In St.Gallen durchstarten: Ein Mini-PC erobert die Welt.

Für einige hört die Schweiz nach Zürich auf. Doch das ist definitiv ein Irrtum. Der ICT-Standort St.Gallen beherbergt aufstrebende Unternehmen, welche von der Ostschweiz aus die Welt erobern. Eines davon ist die Prime Computer AG. Zusammen mit ihrem CEO Sacha Ghiglione bringen sie das Thema Nachhaltigkeit in der IT-Branche auf den Tisch.

Sacha Ghiglione, CEO und Verwaltungsratspräsident Prime Computer AG

Sacha Ghiglione, CEO und Verwaltungsratspräsident der Prime Computer AG

 

Etwas unscheinbar im Industriequartier im Osten der Stadt St.Gallen liegt der Sitz der Firma Prime Computer AG. So unauffällig das Gebäude von aussen scheint – so beeindruckender ist die Mission dieser Firma. «Wir möchten die IT-Welt verändern. Nachhaltiger machen. Dank unseren Produkten ermöglichen wir dies unseren Kundinnen und Kunden», erzählt CEO und Verwaltungsratsmitglied Sacha Ghiglione. «Unsere Mini-Computer und Server werden in St.Gallen zusammengebaut. Alles in Handarbeit». Die Computer brauchen bis zu 80 Prozent weniger Strom und sind energieeffizient. Das Gehäuse der PCs und Server bestehen aus Aluminium. Bei jedem Kauf eines PCs werden zwei Bäume gepflanzt, ähnlich wie es die bekannte Textil-Firma Nikin tut.

 

Ein internationaler Mann mit Vision

Die Vision der Nachhaltigkeit hat CEO Sacha Ghiglione ins Unternehmen gebracht. Gestartet hatte er als Chief Operation Officer und übernahm innerhalb weniger Monate die Geschäftsführung. Auf die Frage, wo Ghiglione seine Wurzeln hat, antwortet er: «Ich bin ein richtiger Europäer. Ich bin in Deutschland geboren. Meine Eltern stammen aus Frankreich und Holland, meine Grosseltern aus Belgien und Italien». Das ist ein bunter Mix von Ländern. Genauso bunt der Mix seiner Nationalitäten ist, so vielfältig sind die Branchen, in welchen Sacha gearbeitet hat. Begonnen hat er in der Hotellerie, weiter zur Hospitality, über die Kosmetik bis hin zu Schmuck und Consulting. Die Arbeitsorte waren nebst Zürich, St.Moritz, Romandie, St.Gallen, Liechtenstein, Nizza, auch Monaco und New York.

 

Arbeitsort St.Gallen

Vor acht Jahren arbeitete Ghiglione bereits schon mal in St.Gallen. Er betreute die Alp7 während der OLMA und kennt somit den elftägigen Ausnahmezustand der Ostschweizerinnen und Ostschweizer sehr gut. Zudem war er beim St.Galler Kosmetikunternehmen Mila D’Opiz mehrere Jahre als Head of Marketing und Business Development tätig. Dann verliess er das Unternehmen, um im Liechtenstein zu arbeiten und später, um seine eigene Firma zu gründen.

Dass Ghiglione nun wieder hier in St.Gallen arbeitet, ist kein Zufall. Seine Frau, Nadine, ist in Abtwil aufgewachsen, hat hier ihre Wurzeln. Nachdem er 2018 das interessante Jobangebot aus St.Gallen von Prime Computer erhielt, nutzte er die Gelegenheit. «Klar, St.Gallen ist keine Grossstadt. Vor allem nicht, wenn man aus Millionenstädten kommt wie ich. Dennoch bietet St.Gallen so viel. Zum einem sind die Liebsten meiner Frau hier zuhause, aber ich schätze auch die Art sehr, wie die Leute hier miteinander umgehen».

Sacha Ghiglione schwärmt weiter von der Nähe zum Alpstein und dem Bodensee. «Ich bin leidenschaftlicher Taucher. Im Bodensee war ich zwar noch nie tauchen», witzelt er. «Zudem ist es einfach beeindruckend, wie viele schöne Orte es hier in St.Gallen gibt. Letztens waren ich und meine Frau mit unserer kleinen Tochter unterwegs zur «Ganggelibrugg» bei St.Gallen Haggen. Der Blick auf den Säntis ist einfach einmalig».

Die Zukunft von Prime Computer AG sieht vielversprechend aus. Die Firma soll internationaler werden. Die Lage in St.Gallen ist dazu ideal, da sie im Dreiländereck liegt. Entwickelt sich das nachhaltige IT-Unternehmen weiter so erfolgreich, brauchen sie bald mehr Mitarbeitende. In den letzten zwei Jahren konnten sie die Anzahl der Beschäftigten beinahe vervierfachen. Mehr Informationen zu Prime Computer unter primecomputer.ch und zum Standort St.Gallen unter stadtsg.ch/ict.

 

0 Kommentare