Accesskeys

Logo Stadt St.Gallen

Medienmitteilungen

10. November 2021, 11:26 Uhr | Bereich Medienmitteilungen

Heckenpflanzung im Schulhaus Schönenwegen: Nachhaltige Zusammenarbeit zwischen Schule und städtischen Dienststellen

Am Mittwoch, 10. November 2021, haben Schulkinder beim Schulhaus Schönenwegen eine bestehende Formhecke durch eine ökologisch wertvolle Hecke ersetzt. Mitarbeitende von Stadtgrün haben die Kinder dabei unterstützt. Dieser «natürliche» Brückenschlag vom unlängst erschlossenen Burgweiherareal aufs Schulgelände ist ein weiterer Baustein der praktischen Vermittlung von Nachhaltigkeitsthemen sowie der guten Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Dienststellen der Stadt und der Schule.

Kinder bei Heckenpflanzung beim Schulhaus Schönenwegen

Die Idee der Heckenpflanzung geht auf Anfang Jahr zurück. Die Dienststelle Umwelt und Energie unterstützte die Lehrpersonen des Schulhauses Schönenwegen bei der Planung einer Sonderwoche Natur. Dabei führte u.a. die städtische Grüngut- und Kompostberaterin diverse praktische Einsätze zum fachgerechten Kompostieren und dem Beobachten der grossen Vielfalt von allerlei Krabbelwesen im Grüngut durch. Eine Fachperson von Umwelt und Energie geleitete Schülergruppen an die Sitter, wo das Wasser auf Kleinstlebewesen untersucht wurde. Die Kinder haben dabei gelernt, dass sie Indikatoren für die Wasserqualität sind.

Förderung der Biodiversität

Die Dienststelle Stadtgrün kam beim Liefern von Pflanzen und Füllgut für die im Rahmen der Sonderwoche aufgebauten Hochbeete zum Zug. Da im Sommer idealerweise keine neuen Hecken gepflanzt werden, wurde die Aktion auf den Herbst verschoben. Die Förderung der Biodiversität, der die Stadt mit der ökologisch wertvollen Neupflanzung der Wildhecke gerecht wird, ist ebenfalls ein Auftrag aus den Legislaturzielen des Stadtrats. So können auch innerhalb des Siedlungsgebiets zusätzliche Lebensräume für Pflanzen und Tiere geschaffen werden.

Lehrplan und Nachhaltigkeit

Durchsucht man den neuen Lehrplan, so leuchtet der Begriff der Nachhaltigkeit verschiedentlich auf. Unter der Abkürzung «BNE» wird im Lehrplan «Bildung für nachhaltige Entwicklung» verstanden. Kinder erleben und erfahren so Nachhaltigkeit, um später als Erwachsene verantwortungsbewusst zu handeln. Durch verschiedene Aktionen bieten die Lehrpersonen den Schönenwegenkindern praktischen Erfahrungsraum und haben dies auch im Schulprogramm als mehrjähriges Schwerpunktziel festgehalten. Kürzlich fand beispielsweise – nebst der eingangs erwähnten Sonderwoche – auch ein Projekt in Kooperation mit Studierenden der Universität St.Gallen zum Thema Apfelhelden statt, bei dem die Kinder sich aktiv mit Foodwaste auseinandersetzten und geschult wurden».

 

0 Kommentare