Accesskeys

Logo Stadt St.Gallen

Medienmitteilungen

16. Dezember 2021, 08:47 Uhr | Bereich Medienmitteilungen

Fernwärmezentrale Lukasmühle in Betrieb genommen

Nach zweijähriger Bautätigkeit haben die St.Galler Stadtwerke die Fernwärmezentrale Lukasmühle wie geplant im November 2021 in Betrieb genommen. Aufgrund der pandemischen Lage wurde der Tag der offenen Türe auf Juni 2022 verschoben.

Drohnenaufnahme Fernwärmezentrale Lukasmühle

Die neue Fernwärmezentrale Lukasmühle ist die Drehscheibe zur Verteilung der Wärme im Osten der Stadt. Die Anlage erfüllt eine weitere wichtige Funktion: Sie speichert Wärme in Zeiten mit geringem Wärmebedarf, um diese während Spitzenlastzeiten wieder abgeben zu können, zum Beispiel an besonders kalten Wintertagen. Zudem trägt die Lukasmühle generell zur Versorgungssicherheit bei: Bei einem Ausfall des Kehrichtheizkraftwerks kann sie zusammen mit den anderen Zentralen die Wärmeversorgung aufrechterhalten. Mit der Inbetriebnahme der Fernwärmezentrale Lukasmühle hat St.Gallen im Hinblick auf die Ökologisierung der Wärmeversorgung einen weiteren wichtigen Meilenstein aus dem städtischen Energiekonzept 2050 umgesetzt.

Die neue Anlage verfügt über zwei gasbetriebene Spitzenlastkessel von je 32 Megawatt Leistung zur Wärmeerzeugung. Zusätzlich werden zwei Blockheizkraftwerke à je 2 Megawatt Leistung zur Wärme- und Stromproduktion eingesetzt. Die damit erzeugte Elektrizität wird insbesondere im Winterhalbjahr dafür verwendet, die höhere Nachfrage nach Strom, u.a. für Wärmepumpen, zu decken. Beim Bau der Zentrale wurde auf einen ressourcenschonenden Umgang mit dem Baumaterial Beton geachtet. So ist die Tragstruktur aus hochfesten vorfabrizierten Betonelementen gefertigt und die Wände bestehen aus Recyclingbeton.

Plangerecht zur Heizsaison ist die Fernwärmezentrale im Dezember 2021 in Regelbetrieb gegangen. Die Bevölkerung wird im Frühsommer 2022 die Gelegenheit haben, den Bau kennenzulernen und hinter die Kulissen der Fernwärmeversorgung der Stadt St.Gallen zu blicken.

Bevölkerung stimmte Ausbau des Fernwärmenetzes mit fast 86 Prozent zu

Der Spatenstich für die Fernwärmezentrale Lukasmühle erfolgte im August 2019. Zwei Jahre zuvor, am 26. November 2017, hatten die Stimmberechtigten einem Rahmenkredit von 65,5 Millionen Franken für die zweite Ausbauphase des städtischen Fernwärmenetzes zugestimmt. Davon entfallen 21,7 Millionen Franken für den Bau der Fernwärmezentrale Lukasmühle.

 
Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

2 Kommentare
  • Karl 17. Dezember 2021 08:36
    Habe ich den Text richtig gelesen ?
    hier ist eine Fossile Heizung erstellt worden mit 64 000 KW Stundenleistung ?
    Stimmt es, dass die Brenner auch mit Heizoel betrieben werden können und dass ein 80 000 Liter Heizoeltank auf dem Gelände eingebaut wurde ?
    Grosse Abhängigkeit von Russland und den Erdölstaaten ?
    Frage:
    Aus welchen Gründen wurde nicht ein Holzheizkraftwerk für die Stadt im grünen Ring gebaut ?
    2019 ging z.B. das HHK Sisserfeld im Fricktal in Betrieb (200 Gigawattstunden Jahresleistung) welches eine gasbefeuerte Kesselanlage ersetzte.

  • Stadt St.Gallen 17. Dezember 2021 16:21
    Besten Dank für Ihr Interesse an der Fernwärmezentrale Lukasmühle. Die Kesselanlage der Fernwärmezentrale ist als sogenannter «Spitzen- und Redundanzlasterzeuger» konzipiert. Das heisst, sie sorgt für einen Ausgleich bei Verbrauchsschwankungen und dient als Sicherheitsreserve bei unvorhergesehenen Ausfällen anderer Anlagen. Holzheizkraftwerke sind für diesen Zweck aufgrund ihrer Trägheit nicht geeignet. Die Blockheizkraftwerke der Fernwärmezentrale Lukasmühle hingegen helfen, der Stromlücke im Winter entgegenzuwirken. Die Abwärme aus dieser Produktion wird zwischengespeichert und dann ins Fernwärmenetzt eingespeist. Das System ist so aufgebaut, dass über das Jahr hinaus gesehen ein möglichst grosser Teil der im Kehrichtheizkraftwerk produzierten Abwärme genutzt werden kann. Um die Spitzenlastzeiten ausgleichen zu können, ist der Einsatz von Spitzen- und Redundanzlasterzeugern unverzichtbar. Weitere Informationen über unsere Fernwärmeversorgen finden Sie hier:
    https://www.stadt.sg.ch/home/verwaltung-politik/demokratie-politik/abstimmungen-wahlen/vorlagen/_jcr_content/Par/stsg_accordion_list/AccordionListPar/stsg_accordion_324383359/AccordionPar/downloadlist_11/DownloadListPar/download_0.ocFile/Abstimmungsbuechlein Fernw%C3%A4rme ANSICHT DS.pdf