Accesskeys

Logo Stadt St.Gallen

Stadtpolizei

28. Februar 2024, 15:49 Uhr | Bereich Stadtpolizei

Tödlicher Verkehrsunfall zwischen Lastwagen und Kind

Am Mittwochmittag (28.02.2024) ist es an der Wolfgangstrasse zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem Lastwagen und einem 7-jährigen Knaben gekommen. Der 7-Jährige verstarb kurze Zeit später im Spital.

Symbolbild Unfallstelle

Am Mittwoch kurz vor 12 Uhr fuhr ein 56-jähriger Lastwagenchauffeur auf der Wolfgangstrasse in Richtung Haggenstrasse. Auf Höhe der Liegenschaft Nr. 15 kam es aus noch unklaren Gründen zu einem tragischen Unfall mit einem 7-jährigen Knaben. Dieser wurde dabei schwerstverletzt und ins Spital gebracht. Kurze Zeit später verstarb der 7-Jährige.

Der Unfallhergang ist noch unklar und wird durch die Stadtpolizei St.Gallen unter der Leitung der Staatsanwaltschaft geklärt. Aufgrund des Unfalls musste die Wolfgangstrasse gesperrt werden. Nebst der Stadtpolizei St.Gallen standen die Berufsfeuerwehr St.Gallen, die Rettung St.Gallen, die Rega, Spezialisten der Kantonspolizei St.Gallen, die Staatsanwaltschaft sowie die psychologische Erste Hilfe im Einsatz.

 

6 Kommentare
  • S.S 05. März 2024 12:27
    Sehr tragisch...und traurig. Ich wohne im Quartier und die Sicherheit der Kinder und allgemein der Einwohner sollte erhöht werden - vor allem aufgrund des Baustellenverkehrs hinter dem Schulhaus.

    Schon länger frage ich mich, wieso es beim Bahnhof Haggen (höhe Kiosk) keinen Fussgängerstreifen mehr hat? Wenn man aus dem Bus oder Zug aussteigt, muss man die Strasse überqueren. Mir ist das einfach nicht klar...ist diesbezüglich etwas geplant?
    1 Antwort » Antworten
  • Stadtpolizei St.Gallen 05. März 2024 15:44
    Guten Tag. Bezüglich Ihrer Frage zu einem Fussgängerstreifen beim Bahnhof Haggen: Im Grundsatz gibt es in einer 30-er Zone keine Fussgängerstreifen, da die Strasse überall überquert werden darf, wobei der Strassenverkehr Vortritt hat. Ausnahmen können jedoch im Bereich von Schulen sein. Freundliche Grüsse, Stadtpolizei St.Gallen
    0 Antworten » Antworten
  • N.S. 29. Februar 2024 23:24
    Es wäre schön, sich zu überlegen, einen Polizisten dort zur Sicherheit aller Beteiligten zu platzieren. Zumindest bis es eine andere Lösung gibt.
    1 Antwort » Antworten
  • Stadtpolizei St.Gallen 01. März 2024 12:23
    Guten Tag N.S. Danke für Ihren Hinweis. Das ist bereits als Sofortmassnahme erfolgt. Die Stadtpolizei hat ihre Präsenz vor Ort bis auf Weiteres erhöht. Welche Massnahmen längerfristig sinnvoll sind, hängt unter anderem von den aktuell laufenden Abklärungen zum Unfallhergang ab.
    1 Antwort » Antworten
  • Hans Zarkov 05. März 2024 08:44
    Meine Beileid an die Familie des Jungen. Ich trauere mit euch. 😢
    Die Präsenz der Stadtpolizeit ist lobenswert, scheint aber noch nicht viel zu bewirken. Es wird teilweise immer noch rücksichtslos gefahren wie wenn nichts gewesen wäre. Ein Beispiel von heute morgen: An Haltestelle Haggen drängelt Lieferwagen von Baufirma mit viel zu wenig Abstand zwischen Velofahrer und Fussgängerinsel vorbei. Wenn da jemand fährt, der nicht so sicher auf dem Rad unterwegs ist, ein Kind oder eine ältere Person haben wir gleich den nächsten Unfall.
    0 Antworten » Antworten
  • ano nym 29. Februar 2024 08:18
    Unfassbar und traurig: beim Schulhaus in der 30-er Zone! Ziemlich genau dort, wo die Schüler nach Schulschluss aus dem Schulhausareal richtung Trottoir und Strasse rennen - und ein Kind kommt nie mehr nach Hause.

    0 Antworten » Antworten